Bundesliga

Spieltag

Spielbericht FC Schalke 04 - VfB Stuttgart

VfB unter Wert geschlagen

Überragendes Aufbauspiel, doch seine Angreifer patzten: Rudi EntenmannÜberragendes Aufbauspiel, doch seine Angreifer patzten: Rudi Entenmann

Vor nicht ausverkauftem Haus (schlechtes Wetter, ungewohnt hohe Ticket-Preise), hatten die kombinationssicheren Schwaben im ersten Spielabschnitt Vorteile. Vor allem Waldner und Geiger tankten sich auf dem rechten Flügel immer wieder gefährlich durch, doch S04-Keeper Mühlmann und das ungenaue Zuspiel in die Spitze verhinderten den Rückstand für die ersatzgeschwächten Knappen (u.a. fehlte Matischak). Als Trainer Gawliczek nach einer halben Stunde im Sturm umstellte - Libuda ging nach rechts, Gerhardt nach links, Koslowski in die Mitte - und der Techniker Herrmann als Zuspielstation kurzfristig aufblühte, fielen die entscheidenden Treffer. Zudem half Tormann Sawitzki bei beiden Toren mit, als er zuerst einen Herrmann-Schuss zu kurz abwehrte und Koslowski den Nachschuss unter die Latte knallte (37.). Auch beim 2:0 sah der Mann mit der Mütze nicht gut aus, als ein Herrmann-Zuspiel auf den Elfmeterpunkt vom herauslaufenden VfB-Keeper verfehlt wurde und Gerhardt nur noch ins leere Tor kicken brauchte (42.).

Nach dem Seitenwechsel spielte zwar nur noch der VfB, doch so sehr die Läufer Entenmann (bester Akteur auf dem Platz) und Menne auch antrieben, die Flügelzangen Geiger und Reiner auch für Flanken sorgten - in der Angriffsmitte war für die Stuttgarter kaum ein Durchkommen. Doch der Schalker Abwehrriegel hatte auch immenses Glück, denn Waldner, Geiger und Arnold trafen nur das Torgebälk des tapferen Schlussmannes Mühlmann. Zuletzt also ein glücklicher Erfolg der Gastgeber auf rutschigem Geläuf.

Die Spielstatistik FC Schalke 04 - VfB Stuttgart

FC Schalke 04

-

VfB Stuttgart

2:0 (2:0)

Bundesliga 1963/1964, 1. Spieltag
24.08.1963, 17:00 Uhr
Glückaufkampfbahn (Gelsenkirchen), 30.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Gerhard Schulenburg (Hamburg)