Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Zuschauer: 38.000 · Schiedsrichter: Oswald Fritz

» Rückspiel: Duisburg - Nürnberg 0:0

1:0 Strehl (25.)
2:0 Strehl (64.)
2:0
(1:0)
Besondere Vorkomnisse:
Reisch verschießt Foulelfmeter (24.) - Manglitz hält
Heinrich Müller verschießt Foulelfmeter (43.) - an den Pfosten

Zwei wochenlange Serien wurden beendet

Der zweifache Torschütze Strehl entwich einmal mehr Gegenspieler Cichy. Dazwischen beobachtete Lotz den Zweikampf.
Bis zu der Verletzung Kubeks (22.), der anstelle Linksaußen zu spielen, Morlocks Schatten abgab, stand der Duisburger Riegel gut. Zwar fehlten neben Rahn im Sturm mit Sabath, Danzberg und Preuß MSV-Abwehrstammkräfte, doch die Ersatzleute hielten anfangs die Null. Als Kubek fünf Minuten in der Kabine behandelt wurde, bekam der Club zuerst einen diskussionswürdigen Elfer (Krämer an Strehl) zugesprochen, mit dem Reisch allerdings an Manglitz scheiterte (24.). Die Gäste waren über diese Entscheidung noch zeternd abgelenkt, als Morlock einen Indirekten Freistoß in den Strafraum hob, den Strehl per Kopf versenkte (25.). Kubek kam angeschlagen als Statist auf seinen "echten" Posten Linksaußen zurück, doch die Meidericher waren erkennbar geschwächt, weil Krämer und Walenciak zurückgezogen wurden, Höher eh’ sehr "hängend" agierte und Versteeg, trotz guter Einzelleistungen, ohne Unterstützung blieb. Das mögliche 2:0 vergab Heinrich Müller mit einem weiteren Strafstoß, den er an den Pfosten setzte (43.), nachdem Manglitz Strehl von den Füßen geholt hatte.

Trotz des Handicaps mit Kubek gestalteten die Meidericher die zweite Spielhälfte etwas ausgeglichener, weil sich Krämer wieder offensiver orientierte und von Lotz im Aufbau gut unterstützt wurde. Der Club hatte an diesem Tag jedoch den unbändigen Willen, die sieglosen Wochen unbedingt zu beenden. Kämpferisch stark und vom immer anspielbaren Morlock geleitet, gelang den Gastgebern in der 64. Minute das wichtige 2:0. Reisch hatte den Ball im Mittelfeld erkämpft, Albrecht am rechten Flügel lang geschickt, dessen scharf geschossenen Abschluss Manglitz nur abklatschen konnte. Der blonde Sturmführer Strehl reagierte auf den Abpraller am schnellsten und schob ein. Die Duisburger sammelten in der letzten halben Stunde zwar noch einmal alle Kräfte, doch nun bildete die starke Club-Läuferreihe ein schier unüberwindbares Hindernis. Zudem spielte Torwart Wabra endlich einmal fehlerlos. Damit waren die erfolglosen (Nürnberg) bzw. erfolgreichen (MSV) Wochen für beide Teams beendet.
Spieltag

13. Spieltag

Samstag, 30.11.1963 Hertha BSC2:3 Karlsruhe
Samstag, 30.11.1963 K'lautern3:2 Hamburg
Samstag, 30.11.1963 Nürnberg2:0 Meiderich
Samstag, 30.11.1963 Bremen0:3 Saarbrücken
Samstag, 30.11.1963 Frankfurt3:0 Münster
Samstag, 30.11.1963 Stuttgart5:0 Braunschweig
Samstag, 30.11.1963 Schalke2:1 TSV 1860
Samstag, 30.11.1963 Dortmund2:3 1. FC Köln

„Die angeschlagenen Ulmer Spieler sind schneller gehumpelt als meine gelaufen sind.”

— Herman Gerland