Bundesliga

Spieltag

Spielbericht TSV 1860 München - MSV Duisburg

Moderner MSV-Tempofußball

Die Meidericher präsentierten sich in München gut erholt von dem Debakel in Berlin.
Zwar fehlten mit Krämer und Rahn zwei wichtige Akteure aus der Stammelf, doch das Teamwork der Meidericher stimmte, den jeder lief für jeden. Hinzu kamen Positions- und Tempowechsel, geschickte Tacklings und der zweckdienliche, sachlich-präzise Spielaufbau. Dagegen wirkten die Löwen pomadig, langsam und unentschlossen. Spielmacher Küppers fehlte als wichtiger Ideengeber, den Grosser, der zwar bester Sechziger im Mittelfeld war, in Sachen Dynamik nicht ersetzen konnte. Die Münchener hatten im ersten Durchgang das Glück, dass ein Distanzschuss von Lotz nur an die Querlatte knallte (23.).
Ansonsten war die Abwehr der Löwen überaus verlässlich und rettete letztlich die Nullnummer. Radenkovic lieferte eine sachliche, mätzchenfreie Partie ab; Wagner und Stemmer ragten als allgegenwärtige Feuerwehrmänner heraus und auch Steiner spielte gegen den quirligen Gecks eine aufmerksame Partie. Die durchweg spritzigeren, schnellern Meidericher beherrschten das Spielfeld über weite Strecken, fanden allerdings nicht die entscheidenden Lücken in des Gegners Deckung. 1860 dominierte erst in der Schlussphase, schraubte das Eckenverhältnis auf 10:5 hoch und hatten Pech, dass Heidemann für seinen bereits geschlagen Keeper Manglitz in letzter Minute auf der Torlinie einen Luttrop-Kopfball entschärfte. Somit ärgerten sich die Sechziger zwar abschließend, doch schaute man auf die gesamten 90 Minuten zurück, ging das Remis wirklich in Ordnung, denn das moderne Spiel lieferte eindeutig der MSV ab.

Die Spielstatistik TSV 1860 München - MSV Duisburg

TSV 1860 München

-

Meidericher SV

0:0 (0:0)

Bundesliga 1963/1964, 21. Spieltag
31.03.1964, 20:15 Uhr
44.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Josef Hager (Ludwigshafen)
Tore
---