Bundesliga

Spieltag

Spielbericht MSV Duisburg - 1. FC Nürnberg

Krämer wieder in Bestform

Immerhin ein Torerfolg beim Debüt: Raoul TagliariImmerhin ein Torerfolg beim Debüt: Raoul Tagliari

Eine langwierige Knieverletzung hatte den MSV-Angreifer Krämer lange Zeit behindert. Gegen den Club präsentierte sich "Eia" in jeder Hinsicht genesen.
Besonders zufrieden war MSV-Coach Gutendorf nach dem Spiel über die Tatsache, dass seine Abwehr endlich wieder zur Stabilität der letzten Spielzeit gefunden hatte. Mit Müller für den verletzten Preuß auf der Stopperposition war ein guter Ersatz gefunden, obwohl der junge Abwehrspieler mit Strehl den besten Club-Angreifer gegen sich hatte. Erstmals griff Gutendorf auch auf den Brasilianer Tagliari zurück, der vor der Pause einige viel versprechende Szenen hatte, das 2:0 erzielte (34., Vorarbeit: Krämer), in Hälfte zwei aber stark abbaute.
Es dauerte allerdings eine halbe Stunde, ehe die Meidericher Zählbares auf ihrem Torkonto hatten. Mit einem schnellen Gegenzug über einen Abwurf von Manglitz auf Gecks, der Krämer steil schickte wurde der Treffer eingeleitet. Der MSV-Stürmer ließ Verteidiger Popp stehen und ließ Wabra mit seinem platzierten Schuss ins lange Eck keine Chance. Nach Tagliaris 2:0 war das Spiel kurz darauf im Prinzip entschieden. Nürnberg erspielte sich im ersten Durchgang nicht eine Chance und prüfte Manglitz nach der Pause auch nicht sonderlich. Hätte der Club nicht den großartigen Wabra zwischen den Pfosten gehabt, wäre das Team einem Debakel kaum entgangen. Dem FCN-Angriff gelang es kaum, für Entlastung zu sorgen, denn Allemann und Greif trafen auf die schnellen, zweikampfstarken Heidemann und Sabath, und Wüthrich hatte außer einem aberkannten Tor (Handspiel, 25.) wenig zu bieten. Somit schaute der MSV wieder hoffnungsvoller in die Zukunft.

Die Spielstatistik MSV Duisburg - 1. FC Nürnberg

Meidericher SV

-

1. FC Nürnberg

2:0 (2:0)

Bundesliga 1964/1965, 12. Spieltag
21.11.1964, 14:30 Uhr
13.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Gerhard Schulenburg (Hamburg)
Tore
1:0 Werner Krämer 30. (Gecks)
2:0 Raoul Tagliari 34. (Krämer)