Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Zuschauer: 20.000 · Schiedsrichter: Ewald Regely

» Hinspiel: Schalke - Karlsruhe 1:1

1:1 Madl (31.)
2:2 Madl (73.)
2:2
(1:1)
0:1 Marx (22., Eigentor)
1:2 Koslowski (60.)

Für Schalke war mehr drin

Endlich einmal in Topform: Günther Herrmann
Die beiden Kellerkinder boten eine spannende Partie, die sich kaum mit den aktuellen Tabellenrängen in Einklang bringen ließ. Dabei lagen die Vorteile oft auf Seiten der Gäste.
S04-Trainer Langner hat-te Nowak mal wieder die Rückennummer neun verpasst. Der Nationalelf-Verteidiger spielte jedoch von Anbeginn einen lupenreinen Doppelstop-per neben Willi Schulz. Dafür war der als Außen-läufer nominierte Herr-mann mit allen Freiheiten nach vorne ausgestattet, die er auch weidlich nutzte und an seine Glanzzeiten anknüpfte, da er diesmal nicht nur technisch, sondern auch kämpferisch überzeugte. Überhaupt hatte Schalke keinen echten Ausfall zu verzeichnen und bestimmte die Partie in der ersten halben Stunde eindeutig. Hätte sich nicht KSC-Keeper Wolf in großartiger Form präsentiert, wäre ein weitaus höherer Rückstand als das 0:1 durch ein Marx-Eigentor (22.) möglich gewesen, denn z.B. Koslowski traf zuvor nur den Pfosten. Doch S04 zog sich nach der Führung zurück und musste prompt den Ausgleich durch den wuchtigen Madl hinnehmen (31.).
Bis zur Pause dominierte dann der KSC, doch kaum waren die Teams nach dem Wechsel wieder auf dem Feld, wirbelte Schalke wieder wie zu Beginn. Die erneute Führung der Gäste gelang folgerichtig durch Koslowski nach toller Libuda-Vorarbeit (60.), der kurz darauf mit einem weiteren Holztreffer das 3:1 verpasste. Die Schlussphase gehörte dann wieder dem KSC, der seinen freien Mann Witlatschil nach vorne beordert hatte und dadurch mächtigen Druck aufbaute. Trotz der guten Bewachung entzog sich Madl nach Geisert-Pass Nowak ein zweites Mal entscheidend und traf zum 2:2 (73.), mit dem S04 zuletzt sogar noch gut bedient war.

Reservebank


leider keine Daten vorhanden
leider keine Daten vorhanden
Spieltag

17. Spieltag

Donnerstag, 31.12.1964 Nürnberg1:1Stuttgart
Samstag, 02.01.1965 K´lautern2:0Meiderich
Samstag, 02.01.1965 Karlsruhe2:2Schalke
Samstag, 02.01.1965 FC Köln0:1Hannover
Samstag, 02.01.1965 Braunschweig1:1Bremen
Samstag, 02.01.1965 Dortmund5:1Neunkirchen
Samstag, 02.01.1965 Frankfurt4:1TSV 1860
Samstag, 02.01.1965 Hamburg4:1Hertha BSC

„Sie haben großartig gespielt.”

— Hans Deckert als DFB-Spielausschussvorsitzender nach einem Spiel zum nicht eingesetzten Duisburger Spieler Herbert Büssers