Bundesliga

Spieltag

Spielbericht FC Schalke 04 - 1. FC Kaiserslautern

Nahezu an Schnarr verzweifelt

Zeigte sein wohl bestes BL-Spiel: Wolfgang SchnarrZeigte sein wohl bestes BL-Spiel: Wolfgang Schnarr

Auch gegen Kaiserslautern war eine Leistungssteigerung der Schalker unverkennbar. 75 Minuten stürmte das Team gegen das Bollwerk aus der Pfalz an.
Dass die Partie trotzdem nur ganz knapp von den Knappen gewonnen wurde, hatte einen besonderen Grund. FCK-Schluss-mann Wolfgang Schnarr zeigte eine überragende Leistung und parierte eine große Anzahl gefährlicher Schüsse der über weite Strecken der Partie furios angreifenden Hausher-ren. Bereits in den ersten Spielminuten setzten sich die Schalker vor dem FCK-Gehäuse fest, holten eine Reihe von Eckbällen und eine vorzügliche Einschuss-möglichkeit für Nowak (6.) heraus. Vorwiegend Nowak, Crawatzo und Herrmann versorgten die Spitzen, von denen der Kostrewa schwindelig spielende Libuda besonders herausragte. Zur Halbzeit stand es trotz einer Unmenge an Möglichkeiten jedoch immer noch 0:0.
Vor der Pause wurde die Abwehr der Gastgeber bei den wenigen Gegenzügen wenigstens noch ab und an beschäftigt, ohne allerdings großartig in Gefahr zu geraten, denn außer den beiden flinken Außen Richter und Leydecker fand FCK-Spielgestalter keine Anspielpersonen in der Spitze, da Braner weit zurückhing, Kapitulski ein Ausfall war und Mangold eh’ in der Abwehr tätig war. Als Schnarr jedoch einen aus fünf Meter Entfernung abgezogenen Schuss von Koslowski nur abwehren konnte, war Nowak zur Stelle und schoss das “Goldene Tor” (55.). Auch in der letzten halben Stunde hatte Schalke noch genügend Chancen, die Führung auszubauen, doch Schnarr ließ sich nicht noch einmal bezwingen. Wie ein Absteiger sah die Heimelf an diesem Tage wahrlich nicht aus. Auch der FCK enttäuschte nicht.

Die Spielstatistik FC Schalke 04 - 1. FC Kaiserslautern

FC Schalke 04

-

1. FC Kaiserslautern

1:0 (0:0)

Bundesliga 1964/1965, 18. Spieltag
09.01.1965, 15:00 Uhr
Glückaufkampfbahn (Gelsenkirchen), 35.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Rudolf Kreitlein (Stuttgart)
Tore
1:0 Hans Nowak 55. (Koslowski)