Bundesliga

Spieltag

Spielbericht TSV 1860 München - FC Schalke 04

1860 tat nur das Allernötigste

Konnte die Niederlage nicht verhindern: Horst MühlmannKonnte die Niederlage nicht verhindern: Horst Mühlmann

Durch diese Niederlage sanken die Schalker Hoffnungen auf den Ligaerhalt in Richtung Nullpunkt, während sich die Löwen zwischen den Europacupspielen kein Bein ausrissen.
Zu allem Übel verletzten sich auf Seiten der “Knappen” die beiden Läufer Crawatzo und Schulz bereits in der Frühphase der Partie, so dass sie für die Restspielzeit mehr oder weniger als Statisten auf die Flügel wechselten. Aufgrund dieser eklatanten Schwächung war selbst gegen mit halber Kraft auftretenden Löwen kaum eine Siegeschance auszumachen. Schließlich hemmte Schalke nicht nur das Verletzungspech, sondern auch die schwache Form ihrer verbliebenen Angreifer Libuda, Koslowski und Bechmann. Kreuz und Herrmann mussten die verwaisten Posten in der Läuferreihe ausfüllen.
Bester 60er war Peter Grosser, der auch nach drei Minuten und feiner Vorberei-tung Brunnenmeiers die Führung erzielte. Es folgte ein offener Schlagabtausch mit reichlich Torchancen auf beiden Seiten. Zwar wackelten die Abwehrreihen beider Teams mehr als bedenklich, doch die Stürmer versiebten, was ihnen auf den Stiefel kam. Nachdem Zeiser einen Bechmann-Schuss gegen den Pfosten abgefälscht hatte, fiel das 2:0 durch Grosser (57.). 1860 schaltete wieder einige Gänge zurück. Das 1:2 durch den verletzten Schulz ließ S04 noch einmal hoffen, doch dann verletzte sich auch noch Kreuz und Brunnenmeier zog mit einem Steilpass in der 85. Minute auf und davon, spielte Becher aus, schoss aber sehr schwach. Rausch erreichte den Ball bei seiner Rettungsaktion allerdings erst hinter der Linie. Nach diesem Tor schwand bei den Schalkern jegliche Hoffnung.

Die Spielstatistik TSV 1860 München - FC Schalke 04

TSV 1860 München

-

FC Schalke 04

3:1 (1:0)

Bundesliga 1964/1965, 28. Spieltag
30.04.1965, 20:00 Uhr
18.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Helmut Fritz (Ludwigshafen)