Bundesliga

Spieltag

Spielbericht FC Schalke 04 - MSV Duisburg

Schalke wehrte sich zu spät

Als Stopper kaum geprüft: Dieter DanzbergAls Stopper kaum geprüft: Dieter Danzberg

Im Schicksalsspiel der Schalker um den Klassenerhalt war lange Zeit wenig Aufbäumen beim Abstiegs-kandidaten zu verspüren. So siegte der MSV mit geringem Aufwand.In verteiltem Spiel hatten beide Teams in der ersten halben Stunde gute Möglichkeiten, in Front zu gehen. Während sich beim MSV der junge Mielke als “Chancentod” hervortat, er versiebte zwei Hundertprozentige in der 11. und 14. Minute, meisterte Manglitz auf der Gegenseite zwei gefährliche Abschlüsse von Herrmann (16.) und Gerhardt (24.). Die S04-Chancen konnten indes nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Hausherren verkrampften und merkwürdig willenlos agierten. So war das 1:0 für die Gäste durch Tagliari nach tollem Flügellauf von Lotz keine Überraschung (34.). Der MSV-Riegel ließ sich zudem kaum aus der Ruhe bringen, denn die Bemühungen des Abstiegskandidaten blieben zu hilflos.
Kaum aus den Kabinen zurückgekehrt, nahm Schmidt kurz hinter der Mittellinie die Kugel in abseitsverdächtiger Position an, trieb sie über 40 Meter in die Schalker Hälfte hinein und schloss zum Entsetzen der blau-weißen Fans zum 2:0 ab (47.). Der MSV zog sich danach wieder tief zurück und ließ die sich endlich aufbäumenden Gastgeber gegen ihr Bollwerk anrennen. Schalke glückte auch das 1:2 durch Gerhardt, der Manglitz den Ball im Luftkampf aus den Händen köpfte (58.), doch außer einem Lattenknaller von Kreuz (67.) geriet die Gäste-Defensive kaum mehr in brenzlige Situationen. Zuviele spielerische Mängel herrschten im Team von Coach Langner vor, bei denen sich bestenfalls Becher, Gerhardt und Kreuz mit etwas besseren Leistungen hervorhoben. Damit hatte Schalke die letzte sportliche Chance zum Ligaerhalt verspielt.

Die Spielstatistik FC Schalke 04 - MSV Duisburg

FC Schalke 04

-

Meidericher SV

1:2 (0:1)

Bundesliga 1964/1965, 29. Spieltag
08.05.1965, 16:00 Uhr
Glückaufkampfbahn (Gelsenkirchen), 8.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Gerhard Schulenburg (Hamburg)
Tore
0:1 Raoul Tagliari 34. (Kopfball, Lotz)
0:2 Rudolf Schmidt 47.
1:2 Waldemar Gerhardt 58. (Kopfball, Libuda)