Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Zuschauer: 40.000 · Schiedsrichter: Ewald Regely

» Rückspiel: 3:2

1:0 Maté (10.)
2:0 Seeler (20.)
3:0 Seeler (77.)
3:0
(2:0)

Kein Ausfall bei den Hamburgern

Begrenzte den Aktionsradius von Krämer entscheidend: Harry Bähre
Auch in Hamburg präsentierten sich die Meidericher weit von ihrer Vorjahresform entfernt. Beim HSV war sogar ein Debakel möglich.
Die Maßnahme, Harry Bähre als Schatten für den MSV-Spielmacher Krämer zu positionieren, erwies sich als Glücksgriff. Der zähe HSV-Außenläufer schränkte den Wirkungs-kreis des Nationalspielers soweit ein, dass dem Angriff der Gäste die Zuspiele fehlten und HSV-Torwart Schnoor einen geruhsamen Nachmittag verbringen konnte. Das Freistoßtor des Ungarn Mate in der zehnten Minute leitete den Erfolg der Hamburger ein, die aufgrund einer geschlossenen Teamleistung und den besseren Einzelspielern nie in Gefahr gerieten, diese Partie zu verlieren. Uwe Seeler legte bereits in der 20. Minute nach einem gelungenen Zuspiel von Dehn, der sich zum Spielmacher aufschwang, nach. Auch der linke Flügel des HSV, erstmals von den beiden Dörfel-Brüdern gemeinsam besetzt, sorgte regelmäßig für Szenenbeifall. Nur eine Schrecksekunde mussten die Gastgeber überstehen: Als Giesemann für Schnoor auf der Torlinie klärte (40.).
Auch im zweiten Durchgang lag das Offensivspiel der Meidericher brach, denn Krug ließ Versteeg keinen Raum und Neuling Dieckmann grenzte Höhers Wirkung ein. Bernd Dörfel glänzte gleich nach der Pause mit einem tollen Volleyschuss, doch erst als das Pärchen Uwe Seeler/Charly Dörfel in der 77. Minute optimal kombinierte, fiel der dritte HSV-Treffer. Seeler köpfte die Bananenflanke seines Partners unhaltbar für den unsicheren MSV-Torsteher Manglitz ein. Da auch die Vorderleute des Keepers gehörig wackelten, war der MSV mit dem 0:3 noch gut bedient.

Reservebank


leider keine Daten vorhanden
leider keine Daten vorhanden
Spieltag

5. Spieltag

Samstag, 19.09.1964 FC Köln4:2Bremen
Samstag, 19.09.1964 Nürnberg3:2Schalke
Samstag, 19.09.1964 Stuttgart1:1Hertha BSC
Samstag, 19.09.1964 Braunschweig1:0Neunkirchen
Samstag, 19.09.1964 Dortmund1:1TSV 1860
Samstag, 19.09.1964 Frankfurt0:7Karlsruhe
Samstag, 19.09.1964 Hamburg3:0Meiderich
Samstag, 19.09.1964 K´lautern1:0Hannover

„Ich habe einmal drei Spieler auf einen Schlag ausgewechselt. Das wurde mir anschließend als Völkerwanderung ausgelegt.”

— Ralf Rangnick auf die Frage, weshalb er zwei statt drei Profis zur Halbzeit ausgewechselt habe