Bundesliga

Spieltag

Spielbericht FC Schalke 04 - Borussia Dortmund

Sechs Tore in 36 Minuten

An drei Toren beteiligt: Franz BrungsAn drei Toren beteiligt: Franz Brungs

So kurios es klingt; es war nicht das bis dahin schlechteste Saisonspiel der Schalker - und auch nicht das beste des BVB - selbst wenn das Ergebnis dagegen spricht.
Die Schalker begannen überlegen. Nach zehn Minuten liefen sie allerdings in einen Doppelschlag der effektiven Gäste. Nach einem Emmerich-Pass rutschte Crawatzo im Zweikampf gegen Schmidt aus, der aus 20 Metern traf. Den Anstoß fingen die Borussen sogleich ab; Brungs erhielt den Ball per Steilpass und zog sofort ab: 2:0 (11.). Wenig geschockt suchten die Schalker umgehend ihr Heil in Angriffsattacken, doch Herrmann und Libuda scheiterten. Klassisch konterten die Dortmunder S04 in der 20. Minute erneut aus. Kurrats weiter Schlag erreichte Konietzka, der den bewegungslosen Toth problemlos überwand. Drei Minuten später ließ Brungs seinen indisponierten Gegenspieler Horst stehen, flankte hoch auf Konietzka, dessen Flugkopf zum vierten Treffer einschlug. Die Borussen hatten bis dahin nahezu jeden Angriff mit einem Tor abgeschlossen, während die Schalker das spielerische Übergewicht hatten. Und so ging es weiter: Emmerich dribbelte Horst schwindelig: 5:0 (32.); und Brungs vollendete ein Konietzka-Zuspiel zum 6:0 (36.).
Schalke kehrte mit toller Moral aus der Kabine (dort floss die ein oder andere Träne) zurück, spielte jedoch vorne weiterhin viel zu umständlich. Doch zwei Treffer nach Vorlagen des überzeugenden Karnhofs durch Grau (57.) und Libuda (89.) gelangen den tapferen Schalkern noch zur Ergebniskosmetik. Die Borussen hatten ihren Rhythmus nach der Pause völlig verloren und durften letztlich froh sein, dass ihnen die Gastgeber nicht noch den ein oder anderen Treffer mehr einschenkten. Ein sonderbarer Spielverlauf.

Die Spielstatistik FC Schalke 04 - Borussia Dortmund

FC Schalke 04

-

Borussia Dortmund

2:6 (0:6)

Bundesliga 1964/1965, 6. Spieltag
26.09.1964, 16:00 Uhr
Glückaufkampfbahn (Gelsenkirchen), 40.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Karl Niemeyer (Bad Godesberg)