Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Zuschauer: 12.000 · Schiedsrichter: Alfred Ott

» Rückspiel: Stuttgart - Duisburg 4:2

1:2 Lotz (30.)
2:3 Lotz (61.)
3:3 Lotz (73.)
3:3
(1:2)
0:1 Geiger (11.)
0:2 Geiger (13.)
1:3 Hoffmann (58.)

Lotz-van Haaren-Tausch wirkungsvoll

Schoss drei Treffer nach dem Wechsel in den Angriff: Werner Lotz
Die in der Saison bereits arg gebeutelten Meidericher lagen hoffnungslos zurück. Dann läutete MSV-Coach Gutendorf mit einem Positionswechsel die Wende ein.
Meiderich präsentierte sich in der Anfangsphase äußerst desorientiert. Die Zuordnungen stimmten nicht; die Aufgaben wurden nicht eingehalten und das Abwehrverhalten war fahrlässig. Stuttgart nutzte das MSV-Chaos zu einem Doppelschlag. Der gut aufgelegte Siebert tankte sich rechts durch, flankte weich auf Böhringer, dessen Kopfball Sawitzki an die Latte lenkte, doch Geiger staubte erfolgreich ab (11.). Zwei Minuten später war Siebert wieder an Sabath vorbei und Geiger war erneut zur Stelle (13.). Stuttgart zog sich zurück und hoffte auf Konter. MSV-Trainer Gutendorf beorderte derweil Lotz nach vorne und zog den Debütanten van Haaren in die Läuferreihe zurück. Über den Kampf kamen die Meidericher danach stetig besser ins Spiel. Der Lohn: In der 30. Minute köpfte Lotz eine Höhe-Ecke zum 1:2, dem Halbzeit-stand, ins Netz.
Der VfB verließ sich weiterhin auf seine Abwehrkunst. Plötzlich tauchte er aber zu dritt vor Manglitz auf. Sabath klärte mit langem Bein, traf aber auch Siebert. Den Elfer schob Hoffmann ins linke Eck (58.). Ansonsten stürmte vorwiegend der MSV. Als der VfB dann auch noch auf den hart einsteigenden Eisele (Platzverweis, 69.) verzichten musste und van Haaren die Gastgeber mit präzisen Pässen antrieb, kam es zur Wende. Lotz traf in der 61. Minute aus einem Gedränge heraus und in der 73. nach eleganter Krämer-Vorarbeit per Volleyschuss. Erst beim Endspurt erinnerte der MSV an die Vorsaison. Seinen Sieg verhinderte indes der großartige Sawitzki.

Reservebank


leider keine Daten vorhanden
leider keine Daten vorhanden
Spieltag

8. Spieltag

Samstag, 17.10.1964 Schalke3:0Hertha BSC
Samstag, 17.10.1964 Braunschweig0:1Dortmund
Samstag, 17.10.1964 Bremen2:0Neunkirchen
Samstag, 17.10.1964 Meiderich3:3Stuttgart
Samstag, 17.10.1964 Frankfurt1:4FC Köln
Samstag, 17.10.1964 K´lautern3:2Nürnberg
Samstag, 17.10.1964 Karlsruhe2:2Hamburg
Samstag, 17.10.1964 TSV 18604:0Hannover

„Wenn ich den Martin Schneider weiter aufstelle, glauben die Leute am Ende wirklich noch, ich sei schwul.”

— Friedel Rausch