Bundesliga

Spieltag

Spielbericht Hannover 96 - FC Schalke 04

Ein Spiel der Mittelläufer

Stoppte Nowak und den S04-Endspurt vehement: Otto LaszigStoppte Nowak und den S04-Endspurt vehement: Otto Laszig

Die Hoffnungen der Schalker nach dem Sieg über Hertha auf Konsolidierung erfüllten sich nicht. Die Sturmschwäche verhinderte dieses Unterfangen.
Hannover lief ohne die Stammkräfte Heiser, Steinwedel (beide verletzt), Nix und Kellermann (“schöpferische” Pause) auf. Mit Kettler, Mühlhausen und Klose wurden drei Bundesliga-Neulinge ins kalte Wasser geworfen. Während sich Kettler gegen den Techniker Herrmann solide behauptete, Mülhausen eine Hälfte gefiel (dann brach die Kondition ein), enttäuschte der hypernervöse Klose am linken Flügel. Immerhin beherrschten die 96er das Spiel ca. eine Stunde, in der Mittrowski, Gräber und Mülhausen das Mittelfeld beherrschten. Vorne blieben die Außen jedoch stumpf und Rodekamp musste sich dem langen, rustikalen Horst nach anfänglich guten Szenen beugen. Mit dem frühen Führungstreffer durch Mülhausen im Rücken, der aus einem unübersichtlichen Gewühl heraus traf (7.), lief das Spiel immerhin bis zum gegnerischen Strafraum recht flüssig.
Schalke hatte sich trotz des frühen 0:1 einfach zu lange eingeigelt und hoffte vergeblich auf wirksame Konterschläge. Zu schwach waren indes Gerhardt gegen den starken Bohnsack, Nowak gegen den hervorragenden Laszig und der zurückhaltende Herrmann. Als die “Knappen” nach einer Stunde endlich die Offensive suchten, die Achse Kreuz-Crawatzo-Bechmann antrieb und u.a. einige Freistöße herausholte, die Kreuz allerdings regelmäßig in die 96-Mauer hämmerte, wankten die Gastgeber. Doch es fehlte in der Spitze an jeglicher Durchschlagskraft, denn Nowak konnte nicht an seine Mittelstürmer-Leistung der Vorwoche anknüpfen.

Die Spielstatistik Hannover 96 - FC Schalke 04

Hannover 96

-

FC Schalke 04

1:0 (1:0)

Bundesliga 1964/1965, 9. Spieltag
24.10.1964, 15:15 Uhr
35.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Kurt Tschenscher (Mannheim)