Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Olympiastadion (Berlin) · Zuschauer: 19.400 · Schiedsrichter: Günter Sparing

» Rückspiel: 2:2

1:0 Faeder (10.)
2:1 Rühl (39.)
2:2
(2:1)

35 Freistöße gegen Meiderich

Traf aus 30 Metern in den Winkel: Werner Krämer
Beide Teams hatten überraschend starke Phasen im Programm. Doch Fehler und Fouls wurden genausowenig ausgespart.
So hatten die Berliner den besseren Start, weil sie zuerst den Mut zur bedingungslosen Offensive zeigten. Zügig wurde des Gegners Torraum gesucht, davor kombiniert und geschossen, wenn sich eine Chance bot. Der MSV hielt besonders rustikal dagegen. Ihre Härtesten, Danzberg, Heidemann und Preuß, grätschten, warfen ihre Körper in die ihrer Gegner und ruppten bis an die Grenze des fußballerisch Erträglichen. Statistisch sensible Erbsenzähler hatten nachher 35 abgepfiffene MSV-Fouls notiert. Das hemmte natürlich den Spielfluss Herthas, hatte aber auch weit weniger angenehme Auswirkungen. Nach dem Spiel mussten die Achillessehne von Rühl und der Ellbogen Sundermanns in Gips gelegt werden.
Grob gesagt: Eine Stunde gehörte Hertha - 30 Minuten dem MSV. Die Berliner gingen zwei Mal durch einen Kopfball in Führung. In der 10. Minute war Faeder erfolgreich, der ein wunderbaren Klimaschefski-Freistoß-Schlenzer vollendete. Das 2:1 markierte der bereits angeschlagene Rühl, der ebenfalls per Freistoß (Sundermann) bedient wurde (39.). Dazwischen durften die Zuschauer einen 30-Meter-Hammer Krämers, des besten Stürmers auf dem Platz, bestaunen. Fahrian war ohne Chance (32.). Zudem unterlief Verteidiger Rehhagel ein eklatanter Ballverlust, den Gecks in der 52. Minute zum 2:2 nutzte. Unter dem Druck der konditionsstarken Zebras machte Herthas Abwehr in der Schlussphase keine gute Figur (Ausnahme: Fahrian), rettete das Remis aber ins Ziel. Gesamtprädikat: Packendes Kampfspiel.

Reservebank


leider keine Daten vorhanden
leider keine Daten vorhanden
Spieltag

9. Spieltag

Samstag, 24.10.1964 Hamburg3:2K´lautern
Samstag, 24.10.1964 Hannover1:0Schalke
Samstag, 24.10.1964 FC Köln4:1Karlsruhe
Samstag, 24.10.1964 Neunkirchen3:0TSV 1860
Samstag, 24.10.1964 Nürnberg3:2Braunschweig
Samstag, 24.10.1964 Stuttgart1:1Bremen
Samstag, 24.10.1964 Hertha BSC2:2Meiderich
Samstag, 24.10.1964 Dortmund1:3Frankfurt

„Für mich wird das alles total hochsterilisiert.”

— Bruno Labbadia