Bundesliga

Spieltag

Spielbericht TSV 1860 München - FC Bayern München

Hauen und Stechen im Münchener Derby

Hatte sich seinen Einstand beim FCB besser vorgestellt: Dieter DanzbergHatte sich seinen Einstand beim FCB besser vorgestellt: Dieter Danzberg

Das 150. Münchener Derby war alles andere als ein Schmankerl, eher ein “Bruderkrieg”, denn der überzogene körperliche Einsatz ließ kein ansehbares Spiel zu.
Selbst Bundestrainer Helmut Schön wurde es nach dem Platzverweis für Danzberg in der 85. Minute zuviel: “Davon habe ich genug gesehen.” - und er verließ das Stadion. Der Ex-Meidericher war im weitesten Sinne auch beim einzigen Tor der Partie beteiligt. Von einem Gewaltschuss Konietzkas niedergestreckt, musste sich Danzberg an der Seitenlinie sichtlich benommen behandeln lassen. Derweil spielten sich Grosser und Konietzka durch und der Ex-Dortmunder ließ Drescher stehen und verwandelte (1.). Zwar landete in der sechsten Spielminute der Ball nach einem Pressschlag ziwschen Nafziger und Radenkovic am Pfosten, Brenninger erzielte einen Abseitstreffer und Olk musste gegen Konietzka auf der Torlinie retten, doch ansonsten war das technisch enttäuschende Spiel von vielen Unterbrechungen durch Fouls geprägt. Das Sport-Magazin sprach gar von einem “Bruderkrieg”.
Die dezimierten Bayern - Kunstwadl war seit der zehnten Minute verletzungsbedingt nur noch Statist erbrachte ebenfalls kaum Höhepunkte. Immerhin traf Koulmann den Pfosten und Ohlhauser vergab eine gute Ausgleichschance, doch die Löwen, mit einem als “Pendler” zurückgezogenen Brunnenmeier, hielt gegen zehn Bayern den knappen Vorsprung, bei denen Beckenbauer und der zurückbeorderte Müller positiv auffielen. Bei den Löwen gefielen die beiden Jugoslawen Radenkovic und Perusic und mit Abstrichen Rebele.

Die Spielstatistik TSV 1860 München - FC Bayern München

TSV 1860 München

-

FC Bayern München

1:0 (1:0)

Bundesliga 1965/1966, 1. Spieltag
14.08.1965, 16:00 Uhr
44.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Alfred Ott (Rheinbrohl)
Karten TSV 1860
keine
Karten B. München
Rot für Dieter Danzberg (86.)