Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Zuschauer: 32.000 · Schiedsrichter: Hans-Joachim Weyland

» Rückspiel: Hamburg - Nürnberg 0:2

1:0 Flachenecker (26.)
2:0 Strehl (61.)
3:0 Strehl (65.)
4:0 Strehl (77.)
5:0 Flachenecker (82.)
5:0
(1:0)

HSV ging ohne Gegenwehr unter

Ein lupenreiner Hattrick des Kapitäns: Heinz Strehl
Über eine Stunde lang sah es nicht nach einem Debakel für den HSV aus. Doch als dem zuvor unglücklich agierende Strehl ein Hattrick gelang, schwanden bei den Gästen Kampfkraft und Moral.
Die Kontrahenten schenkten sich nichts, neutralisierten sich jedoch in der Anfangsphase im Mittelfeld. So hatten z.B. die Mittelstürmer Brungs und Seeler trotz großen Eifers gegen Giesemann und Leupold wenig zu bestellen. Erst als Flachenecker einen Freistoß durch die Mauer donnerte und Schnoor auf dem falschen Fuß erwischte (26.), schien sich das Blatt zu wenden. Doch weil Peltonen im HSV-Mittelfeld als unermüdlicher Ballschlepper dagegen hielt, mischten die Gäste noch gut mit.
Spätestens nach dem Seitenwechsel dominierten Müller und Laufwunder Flachenecker aber immer mehr im Feld. In der 63. Minute hob Allemann einen Freistoß vor das HSV-Tor. Erneut schlief Schnoor und Strehl köpfte ungehindert ein. Am linken Flügel konnte Piechowiak dem schnellen Greif nun nicht mehr folgen. Ein Schuss des Linksaußen wurde zwar abgewehrt, doch Strehl lupfte den Abpraller geschickt über Schnoor zum 3:0 ins Netz (65.). Auch Allemann wurde am rechten Flügel stärker. Dieckmann foulte den Schweizer in der 77. Minute im 16er und Strehl machte mit seinem sicher verwandelten Elfmeter seinen Hattrick perfekt. Die Gegenwehr der Hamburger schwand. Seeler musste angeschlagen das Feld verlassen (80.) und Brungs legte uneigennützig für den überragenden Flachenecker zum 5:0 auf (82.). Während die Hanseaten immer mehr den Faden verloren hatten und dann auch noch ohne Kampf aufgaben, wussten sich die Nürnberger im Verlauf der in einen echten Spielrausch hineinzusteigern.

Reservebank


leider keine Daten vorhanden
leider keine Daten vorhanden
Spieltag

10. Spieltag

Samstag, 23.10.1965 Bremen4:0Braunschweig
Samstag, 23.10.1965 Meiderich3:0T1900 Berlin
Samstag, 23.10.1965 Hannover1:1Dortmund
Samstag, 23.10.1965 K´lautern1:2M´gladbach
Samstag, 23.10.1965 FC Köln4:2Neunkirchen
Samstag, 23.10.1965 TSV 18604:2Frankfurt
Samstag, 23.10.1965 Nürnberg5:0Hamburg
Samstag, 23.10.1965 Schalke1:1B. München
Samstag, 23.10.1965 Stuttgart1:0Karlsruhe

„Das ist kein Unvermögen. Bei uns ist das Kunst.”

— Tschik Cajkovski nach mehreren vergeben Torchancen seines Spielers Dieter Müller