Bundesliga

Spieltag

Spielbericht Borussia Dortmund - MSV Duisburg

MSV dicht vor der Überraschung

Der einzige MSVer, der den starken Tilkowski überwand: Rudolf SchmidtDer einzige MSVer, der den starken Tilkowski überwand: Rudolf Schmidt

Selten wurden die Borussen in einem Heimspiel so zurückgedrängt wie gegen die spielerisch starken Meidericher, die nach dem Schlusspfiff von einem Punktverlust sprechen mussten.
Ausgangspunkt für die Meidericher Dominanz waren die Kräfteverhältnisse im Mittelfeld. Während Kurrat defensiv gegen den überragenden Krämer fest eingebunden war, verstand es Willi Sturm nicht, das Spiel zu lenken und ging mehr oder weniger unter. Auf Seiten des MSV wirkten van Haaren, Nolden und Lotz wesentlich abgestimmter und zäumten eindurcksvolle Kombinationen auf. Hinzu kam der ins Mittelfeld und auf die Flügel ausweichende Krämer, der schlichtweg eine Glanzpartie ablieferte. Auch Schmidt und Rühl zeigten öfter die Schwächen der BVB-Abwehr auf, während Gecks etwas abfiel.
Allerdings kam die Partie nur langsam in die Gänge und die Torhüter blieben fast eine Viertelstunde unterbeschäftigt. Als ein abgewehrter Eckball Willi Sturm 30 Meter vor dem Tor vor die Füße fiel und einen Aufsetzer abzog, ließ der gerade von einer Grippe genesene Manglitz zum Entsetzen seiner Mitspieler den Ball durch “die Hosenträger” ins Netz gleiten (13.). Meiderich wirkte nicht geschockt, setzte nach und war nach zwei vergebenen Chancen durch Krämer und Rühl erfolgreich. Schmidt war von Lotz angespielt worden und traf aus spitzem Winkel (22.). Vor und nach der Pause dominierte weiter der MSV, doch auch wenn die Heimelf eine Reihe guter Chancen zuließ, an Torwart Tilkowski kamen die Kicker von der Wedau nicht vorbei. Dortmund tauchte nur noch punktuell vor Manglitz auf, doch einen zweiten Schnitzer leistete sich der lange MSV-Schlussmann nicht mehr.

Die Spielstatistik Borussia Dortmund - MSV Duisburg

Borussia Dortmund

-

Meidericher SV

1:1 (1:1)

Bundesliga 1965/1966, 13. Spieltag
20.11.1965, 15:00 Uhr
Stadion Rote Erde (Dortmund), 22.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Horst Herden (Hamburg)
Tore
1:0 Wilhelm Sturm 13.
1:1 Rudolf Schmidt 22. (Lotz)