Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Zuschauer: 18.000 · Schiedsrichter: Karl Niemeyer

» Rückspiel: Hamburg - Bremen 1:3

HSV im Angriff zu ungefährlich

Sicherer Elfer-Schütze und zudem offensiv sehr aktiv: Horst-Dieter Höttges
Die Verletztenlisten waren auf beiden Seiten lang, was die alten Nord-Rivalen jedoch nicht davon abhielt, trotz des schweren Bodens ein ansehbares Kampfspiel hinzulegen.
Vorwiegend handelndes Team war in der Anfangsphase der SV Werder. Nicht nur Ferner und Danielsen knüpften im Mittelfeld die Fäden, sondern überraschend oft schaltete sich Wulf-Bewacher Höttges in den Spielaufbau ein. Das Arbeitspensum des Ex-Mönchengladbachers war so immens, dass er nach dem Spiel erschöpft feststellte: “Das kostet aber Kraft. Immer geht das nicht so.” Natürlich trug der heftige Rückenwind, den Werder im Nacken spürte, seinen Teil zur Überlegenheit bei. Nach einer Großchance für Matischak (8., knapp vorbei) leitete Hänel mit einem schönen Steilpass auf Danielsen die Führung ein. Dessen flacher Linksschuss schlug unhaltbar für Schnoor ein (14.). Drei Minuten später fällte Dieckmann Dausmann, der sich gerade an dem Verteidiger vorbeiwinden wollte. Höttges bewährte sich einmal mehr als Strafstoßschütze und verlud den HSV-Keeper. Erst nach zwei weiteren Chancen für Dausmann und Zebrowski hatte auch der HSV seinen Hochkaräter, doch Gert Dörfel traf vor der Pause nur die Querlatte.
Mit dem Windvorteil nach dem Seitenwechsel wurden die Hamburger dominanter, doch die Konter der Bremer blieben gefährlich. So traf Hans Schulz nach einer Stunde die Latte und Matischaks Schussversuchte sowie die Quirligkeit Dausmanns hielt die HSV-Deckung in Atem. Zwar erhöhten die Gäste den Druck im weiteren Verlauf noch einmal, doch vorne spielten sie zu umständlich. Als Bernard zuletzt einen Sandmann-Kopfball gehalten hatte, stand der SVW-Sieg fest.

Reservebank


leider keine Daten vorhanden
leider keine Daten vorhanden
Spieltag

16. Spieltag

Samstag, 11.12.1965 Neunkirchen3:1T1900 Berlin
Samstag, 11.12.1965 Schalke2:1K´lautern
Samstag, 11.12.1965 Stuttgart4:2Hannover
Samstag, 11.12.1965 Braunschweig2:0Karlsruhe
Samstag, 11.12.1965 Bremen2:0Hamburg
Samstag, 11.12.1965 Frankfurt3:1M´gladbach
Samstag, 11.12.1965 FC Köln6:1B. München
Samstag, 11.12.1965 TSV 18602:1Dortmund
Mittwoch, 29.12.1965 Meiderich1:2Nürnberg

„Dazu müsste erst einmal ein Bundestrainer zum Betzenberg kommen. Der Letzte war meines Wissens Sepp Herberger.”

— Mario Basler vom 1. FC Kaiserslautern über ein Comeback in der Nationalmannschaft