Bundesliga

Spieltag

Spielbericht VfB Stuttgart - 1. FC Köln

Kontrollierte Vorgehensweise

Lauf- und zweikampfstark - Stuttgarts Bester: Zvonimir SoldoLauf- und zweikampfstark - Stuttgarts Bester: Zvonimir Soldo

Ein vorsichtiger Saisonbeginn des VfB Stuttgart war erwartet worden und so kam es auch. Immerhin gelang es in der Vorsaison nur knapp, die Klasse zu halten. Auch die Kölner wollten nicht ins defensiv ausgerichtete, aber kontergefährliche Messer ihres Gegners laufen. Sie spielten schließlich auswärts und hatten das verdammte Recht, etwas zurückhaltender zu beginnen. So entwickelte sich ein Spiel, dessen Schwerpunkt eindeutig im Mittelfeld ausbalanciert war, aber regelmäßig in die Gefahrenzone vor den ausgeschlafenen, reaktionsschnellen Torhütern Hildebrand und Bade ausschlug. Die besten Chancen (Kuranyi und Meissner für den VfB; Kreuz und Baranek für Köln) waren hochkarätig und von den Aktivposten im Mittelfeld (Soldo und Balakov hier; Lottner und Springer dort) bestens vorbereitet. Übergewicht konnte keine Mannschaft für sich beanspruchen, weil der Sicherheitspass (quergespielt) überwog. So sahen die Besucher zwar kein Fehlpassfestival, dazu spielten die Akteure zu kontrolliert, aber sie sahen auch keine sonderlich muntere Begegnung. Immerhin gab es punktuell auch ansehbare Einzelaktionen (Soldo, Baranek), doch das Tor, was die Sympatisanten einer Seite vom Hocker gerissen hätte, fiel nicht. So wurde es der insgesamt vorsichtige Saisonstart.