Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Volksparkstadion (Hamburg) · Zuschauer: 54.100 · Schiedsrichter: Dr. Markus Merk

» Hinspiel: Hamburg - St. Pauli 4:3

0:4
(0:2)
0:1 Romeo (19.)
0:2 Groth (45.)
0:3 Hoogma (50.)
0:4 Romeo (58.)
Besondere Vorkomnisse:
Meggle verschießt Foulelfmeter (13.) - Pieckenhagen hält

Paulis vergebener Elfer als Spiel-Wende

Endlich einmal wieder unter den Torschützen: Martin Groth
Paulis wohl allerletzte Chance im Abstiegskampf musste im Derby gegen den HSV genutzt werden. Die Kicker vom Kiez wollten von Beginn an klarmachen, wer in der AOL-Arena am heutigen Abend das Sagen haben sollte. So wurde 17 Minuten Druck entwickelt, bis Inceman im HSV-Strafraum von Albertz von den Beinen geholt wurde. Doch in der wohl entscheidenden Szene des Spieles schoss Meggle so unplatziert, dass Pieckenhagen den Elfer abtöten konnte. Zwei Minuten später war der Anti-Pauli-Doppelschlag perfekt. Romeo verwandelte auf der Gegenseite per Kopf ein schönes Zusammenspiel mit dem Holländer Meijer. Nun drehte die Dominanz. Der HSV wurde ballsicherer und drängte die geschockten "Gastgeber" zurück. Groth und Meijer nutzten die sich bietenden Chancen jedoch nicht. Doch kurz vor dem Seitenwechsel hatte Groth nach einem Eckball und kurzem Solo mit dem 2:0 aus gut 17 Metern (leicht abgefälscht) für den HSV die langsam wieder stärkeren Paulianer zurückgeworfen. Entschieden wurde die Partie dann gleich nach der Pause durch Hoogma, der die zweite HSV-Ecke unhaltbar einköpfte. Patschinski hatte zwar noch den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch eine gute halbe Stunde vor dem Schlusspfiff machte der Argentinier Romeo mit seinem zweiten Tor nach schöner Albertz-Flanke die Niederlage für St. Pauli endgültig klar. Ein höherer Erfolg wurde gegen den nun doch deprimierten Tabellenletzten zwar etwas lässig verspielt, doch Kräfte und Psyche der Braun-Weißen, die im Hinspiel trotz vier Gegentoren noch zu drei Treffern kamen, reichten an diesem Abend nicht aus. Sollte Pauli die letzten beiden Spiele gewinnen und Nürnberg seine drei ausstehenden Begegnungen ohne Punktgewinn abschließen, könnte sich das Team noch retten. Könnte.

Reservebank


STMatias Cenci   (–)

STAlexander Meier  (–)

STMarcel Rath  (5)

 


(3,5) Milan FukalAW

(–)  Collin BenjaminMF

(–) Marcel MaltritzMF

 Trainer


Kurt Jara
Spieltag

32. Spieltag

Freitag, 19.04.2002 St. Pauli0:4Hamburg
Samstag, 20.04.2002 Leverkusen1:2Bremen
Samstag, 20.04.2002 Dortmund2:1FC Köln
Samstag, 20.04.2002 Wolfsburg4:0Rostock
Samstag, 20.04.2002 Cottbus1:1TSV 1860
Samstag, 20.04.2002 B. München3:0Hertha BSC
Samstag, 20.04.2002 Schalke2:1Nürnberg
Sonntag, 21.04.2002 Freiburg3:1K´lautern
Sonntag, 21.04.2002 M´gladbach2:2Stuttgart

„Aus dem Pott haben wir oft genug getrunken, ich will jetzt diese Schale.”

— Jörg Böhme zu seinen Zielen mit Schalke, nach der Verteidigung des DFB-Pokals