Bundesliga

Spieltag

Spielbericht 1. FC Nürnberg - Bayer Leverkusen

So einfach: Nürnberg stark - Bayer schwach

Matchwinner: Marek NiklMatchwinner: Marek Nikl

Wie in der letzten Saison, als Schalke 04 beim Abstiegskandidaten VfB Stuttgart am vorletzten Spieltag ein enttäuschendes 0:1 einfuhr, musste ein hochgelobter Titelkandidat gegen einen mutmaßlichen Absteiger die Heimreise mit hängenden Köpfen antreten. Woran lag's? An der körperlichen Müdigkeit nach dem Manchester-Superspiel? An einer starken Nürnberger Elf? Am Versagen der Bayer-Stars? An einer grausamen Bayer-Vorstellung in der 1. Hälfte? Oder einfach nur an den Nerven - also dem übergroßen Erwartungsdruck der Öffentlichkeit? Wir durften wohl keinen dieser Faktoren ausschließen und in dieser Aufzählung kommen auch nur die wichtigsten Aspekte der Bayer-Niederlage zum Ausdruck. So zeigten die Leverkusener gegen die gut positionierten und konzentriert zu Werke gehenden Nürnberger im ersten Durchgang eine ganz unausgegorene Leistung und lagen durch den platzierten Kopfball von Nikl, bei dem Placente zu spät kam und Butt nicht gut aussah, verdient mit 0:1 zurück. Von den hochgelobten Bayer-Gladiatoren sahen die Zuschauer nur Fußball-Stückwerk und Tempo konnte das müde Team schon gar nicht entwickeln. Das änderte sich zwar nach der Pause merklich, doch in keiner Phase des Spieles erreichten die Toppmöller-Akteure Normalform. Die wenigen guten Tormöglichkeiten machten das eigene Unvermögen oder der gut aufgelegte Club-Keeper Kampa zunichte. Im Gegenteil. Die besseren Chancen hatte auf der anderen Seite der Ex-Bayer Rink, der jedoch geradezu dilletantisch zwei "dicke Dinger" vergab. So blieb unterm Strich eine verdiente Niederlage für Bayer übrig, ein Punkt Rückstand vor dem entscheidenen letzten Spieltag, sowie eine Club-Feier im Nürnberger Frankenstadion für ein Team, das sich den Klassenerhalt mit vorbildlichem Einsatz sicherte.