Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Olympiastadion (Berlin) · Zuschauer: 37.300 · Schiedsrichter: Michael Weiner

» Rückspiel: Schalke - Hertha BSC 3:0

1:3
(1:0)
1:1 Oude Kamphuis (59.)
1:2 Waldoch (68.)
1:3 Asamoah (81.)

Nur Schalke entrann der lange währenden Lethargie

Schwang sich später zum wichtigsten Schalker Akteur auf: Sven Vermant
Die beiden über die letzten Wochen immer stärker verunsicherten Teams stocherten auch im Olympiastadion äußerst hilflos herum. Fehlpässe und andere Unzulänglichkeiten wechselten sich in schöner Reihenfolge ab. Beide Mannschaften spielten teilweise so, als hätten sie jegliche technische Grundlagen vergessen. Das Fehlen von Spielmachern - Mladenov und Altintop erfüllten diese Aufgabe nicht annähernd - machte sich extremst bemerkbar. Somit fiel das 1:0 in der 37. Minute völlig überraschend. Rost hatte eine Luizao-Flanke von rechts mit den Fingerspitzen zu kurz abgelenkt, so dass Lapaczinski in Ballbesitz kam. Der Verteidiger traf trocken ins kurze Eck.

Vor und nach der Pause zog das Tempo in soweit an, dass der Ball auch ab und an gefährliche Kreise in den Strafräumen zog. Fouls und Fehlpässe unterbrachen den Spielfluss zwar laufend, doch die Aggression im Kampf ums Leder trieb die Teams voran. Nach einer Stunde glich Schalke aus. Asamoah - nicht gut spielend, aber immer agil am rechten Flügel - arbeitete für Oude Kamphuis vor, der aus 17 Metern Kiraly per Flachschuss ausguckte. Die Gäste blieben am Drücker, wobei sich Vermant immer stärker in den Vordergrund spielte. Sein Freistoß, den Waldoch einköpfte, führte auch zum 2:1 der Gäste (68.). Hertha hatte nun kaum mehr etwas entgegenzusetzen, obwohl inzwischen drei neue Spieler eingewechselt waren. Eine Vermant-Ecke, per Kopf von Sand an die Querlatte gesetzt und von Asamoah als Abpraller in die Maschen gepfeffert, brachte die Entscheidung (81.). Für die gefrustete Stevens-Elf war diese Niederlage gegen einen vermeintlich angeschlagenen Gegner umso bitterer, weil dieser Auftritt kaum Hoffnung schöpfen ließ.
Spieltag

14. Spieltag

Samstag, 29.11.2003 Leverkusen2:2TSV 1860
Samstag, 29.11.2003 B. München2:2FC Köln
Samstag, 29.11.2003 Hamburg1:1Bremen
Samstag, 29.11.2003 Bochum0:0Stuttgart
Samstag, 29.11.2003 Hannover3:0Freiburg
Samstag, 29.11.2003 Frankfurt3:2Wolfsburg
Samstag, 29.11.2003 M´gladbach2:1K´lautern
Sonntag, 30.11.2003 Rostock2:1Dortmund
Sonntag, 30.11.2003 Hertha BSC1:3Schalke

„Im Fußball gibt´s längst keine Geheimnisse mehr: Heute kann der Trainer dem Verteidiger sagen, welches Rasierwasser der gegnerische Stürmer verwendet.”

— Otto Rehhagel