Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Olympiastadion (Berlin) · Zuschauer: 56.300 · Schiedsrichter: Herbert Fandel

» Hinspiel: 1:1

1:0 Kehl (7., Eigentor)
2:0 Marcelinho (20.)
3:0 Bobic (37.)
4:1 Wichniarek (57.)
5:2 Neuendorf, Andreas (86.)
6:2 Rafael (90.)
6:2
(3:0)

Hertha verwertete alle Chancen

Weiterhin mit aufsteigender Tendenz: Artur Wichniarek
Im drittletzten "Endspiel" um den Klassenerhalt hatten die Berliner gegen die Dortmunder Borussen einen glücklichen Start. Eine Marcelinho-Freistoß-Flanke wurde von Torwart Warmuz nur unzureichend erwischt, der Ball prallte von Kehl unglücklich ab und kullerte in Zeitlupe über die Torlinie (7.). Die Partie lief ausgeglichen weiter, allerdings vorerst ohne Torchancen. Als Frings den Ball jedoch Marcelinho vor die Füße spielte und der Brasilianer ins lange Eck traf (20.), kam wieder Leben in die Partie. Dortmund versuchte nun bemüht, aber vergeblich, den Hertha-Riegel zu knacken, da die Kreativkräfte Rosicky und Frings enttäuschten. Mehr Wirkung erzielten die Berliner in der 37. Minute. Wichniarek flankte im Fallen, Warmuz klatschte nur ab und Bobic staubte per Scherenschlag ab. Während also bei den Gastgebern jeder Schuss saß, prallten alle BVB-Versuche uneffektiv ab.

Mit Ewerthon kam nach der Pause indes neuer Schwung ins Sammer-Team. Prompt schoss der flinke Stürmer nach einem Gambino-Zuspiel das 1:3 (52.). Umgehend meldeten sich die Berliner zurück. Marcelinho und Bobic scheiterten in der Folgezeit knapp, doch in der 57. Minute musste die wenig sattelfeste BVB-Abwehr das 1:4 durch Wichniarek hinnehmen. Danach waren die Borussen zwar wieder aktiver, doch weiterhin ideenlos. Hätte nicht Ewerthon ein Koller-Zuspiel verwertet, wären die Herthaner wahrscheinlich nicht mehr aktiv geworden (79.). So rafften sie sich noch einmal auf und legten überraschend zwei weitere Treffer nach. Zuerst schloss Neuendorf einen Konter mit einem geschickten Heber über Warmuz hinweg ab (86.); dann rauschte abschließend Rafael durch die Angriffsmitte und schob cool zum 6:2 ein (90.). Das Borussen-Debakel war perfekt; Hertha dagegen einen großen Schritt weiter in Richtung Klassenerhalt.

Reservebank


MFBart Goor  (–)

MFAndreas Neuendorf   (–)

-Nando Rafael    (–)

 


(–) Lars RickenMF

(–) David OdonkorST

(2)   EwerthonST

Trainer


Hans Meyer

 Trainer


Matthias Sammer
Spieltag

32. Spieltag

Samstag, 08.05.2004 Leverkusen2:0FC Köln
Samstag, 08.05.2004 Hertha BSC6:2Dortmund
Samstag, 08.05.2004 M´gladbach2:0Schalke
Samstag, 08.05.2004 K´lautern3:2Wolfsburg
Samstag, 08.05.2004 Hannover3:0Frankfurt
Samstag, 08.05.2004 Hamburg2:1Stuttgart
Samstag, 08.05.2004 B. München1:3Bremen
Sonntag, 09.05.2004 Rostock3:0TSV 1860
Sonntag, 09.05.2004 Bochum3:0Freiburg

„Die Bundesliga wollte mich nicht. Dann mußte ich halt kommen!”

— Eduard Geyer