Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Zuschauer: 20.300 · Schiedsrichter: Fynn Kohn

» Hinspiel: Wolfsburg - Mainz 4:3

0:2
(0:0)
0:1 Brdaric (64.)
0:2 Schnoor (78.)

Glücklose Mainzer

Auf dem besten Weg aus seiner Krise: Thomas Brdaric
Biedere Wolfsburger entführten drei Zähler am Bruchweg. Trotz engagierter Leistung mussten die 05er einen bitteren Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen. Der VfL beteiligte sich erst nach einer guten Stunde aktiv am Geschehen.

Nur mühsam fanden beide Teams am Mainzer Bruchweg ins Spiel. Das Augenmerk galt zunächst jeweils einer stabilen Abwehr. Nach einer guten Viertelstunde gingen die Gastgeber ein wenig entschlossener in die Zweikämpfe und erarbeiteten sich fortan ein optisches Übergewicht. Bei Thurks Schuss ans Außennetz (18.) und einem Kopfball von Auer (24.) deutete sich erstmals die Glücklosigkeit der Rheinhessen im Abschluss an. Von den Niedersachsen war im Spiel nach vorne nichts zu sehen. Nur der Zufall ermöglichte Thiam eine Gelegenheit, die Wache im letzten Moment vereitelte (27.). Darüber hinaus fanden die ideenlosen Wölfe nur selten den Weg über die Mittellinie. Nachdem Thurk allein vor Jentzsch in der 32. Minute erneut den Führungstreffer der 05er vergab, verfiel das Spiel wieder in die Ereignislosigkeit der Anfangsphase. Ein bislang zerfahrenes Spiel ging folglich torlos in die Pause.

Das abwartende Verhalten der Gäste änderte sich auch zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht. Die Mainzer blieben bemüht, waren aber bei den wenigen guten Möglichkeiten von Weiland (53.) und Noveski (63.) weiter glücklos. Auf der anderen Seite stellte Brdaric nur eine Minute später den Spielverlauf auf den Kopf. Nach einer Karhan-Ecke von der rechten Seite behauptete sich der Mittelstürmer im Kopfballduell mit Friedrich und nickte unhaltbar aus fünf Metern zum 0:1 ein. Das Tor war gleichzeitig die Wende in der gesamten Partie. Während der VfL nun das Zepter in der Hand hatte, war die Verunsicherung beim Aufsteiger sehr deutlich zu spüren. So war es auch nicht weiter überraschend, dass Schnoor mit einem wuchtigen Schuss aus knapp 30 Metern halblinker Position für die endgültige Entscheidung sorgte (78.). Erst drei Minuten vor dem Ende hätte das Spiel noch einmal spannend werden können. Doch Rytter kratzte einen Kopfball von Auer in höchster Gefahr von der Linie. Damit war nach zuletzt zwei Heimsiegen eine unnötige Mainzer Niederlage besiegelt.

Kai Endres
Spieltag

28. Spieltag

Samstag, 09.04.2005 Hertha BSC3:1Freiburg
Samstag, 09.04.2005 Leverkusen0:1Dortmund
Samstag, 09.04.2005 Bochum1:0Hannover
Samstag, 09.04.2005 FC Bayern2:1M'Gladbach
Samstag, 09.04.2005 Mainz0:2Wolfsburg
Samstag, 09.04.2005 Stuttgart3:0Schalke
Samstag, 09.04.2005 Hamburg1:2Bremen
Sonntag, 10.04.2005 Bielefeld0:2K'lautern
Sonntag, 10.04.2005 Nürnberg3:0Rostock

„Mach et, Otze !”

— Erich Rutemöller