Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

RheinEnergieStadion (Köln) · Zuschauer: 47.500 · Schiedsrichter: Alvarado Godinez Quetzalli

» Hinspiel: 2:1

1:3 Zivkovic (27.)
2:4 Matip (61.)
3:4 Podolski (63.)
3:4
(1:3)
0:1 Vittek (6.)
0:2 Vittek (16.)
0:3 Vittek (22.)
1:4 Saenko (58.)

Kölner Dilemma

Schrieb Bundesliga-geschichte, denn er schoss den zweiten Dreierpack in Folge, ohne dass zwischen-<br>durch ein Gegentor fiel: Robert Vittek
Was nutzt den Geißböcken eine tolle Moral, wenn sich die Defensive amateurhafte Fehler erlaubt? Nichts, wie das Sechs-Punkte-Spiel gegen den Club eindrucksvoll bewies. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt der Rheinländer erhielt mit der Niederlage einen herben Dämpfer.

Die Kölner knüpften zunächst an die starke Leistung aus dem Berlin-Spiel an und setzten die Nürnberger gewaltig unter Druck. Streller hatte nach einem Steilpass von Cullmann nur noch Torhüter Schäfer vor sich, der jedoch im Herauslaufen einen Schritt schneller war (3.). Die kalte Dusche folgte nur wenig später, als der pomadige Alpay seinen Gegenspieler Schroth im Strafraum von den Beinen holte. Vittek verwandelte den fälligen Strafstoß in Neeskens-Manier mit einem wuchtigen Schuss in die Mitte des Tores (6.). Die Rheinländer antworteten auf den Rückstand mit wütenden Angriffen, deren nachhaltiger Erfolg jedoch von sichtbarem Übereifer ausgebremst wurde. Mit der Führung im Rücken hatten es sich die Franken in der eigenen Hälfte bequem gemacht. Und vorne traf Vittek. Einen haarsträubenden Abspielfehler von Cabannas in der eigenen Hälfte nutzte Saenko zu einer Vorlage für den Slowaken, der die Mittagsruhe von Zivkovic und Matip mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke bestrafte (16.). Der Schock des erneuten Rückschlags saß bei Spielern und Fans tief. Bei den Gästen war genau das Gegenteil der Fall, die das Spiel nun locker kontrollierten und in der 22. Minute scheinbar vorentscheidend nachlegten. Saenko nahm den ausgefahrenen Oberschenkel von Zivkovic im Sechzehner zum Anlass, um zu einer Flugeinlage anzusetzen. Der Schiedsrichter erkannte ein elfmeterwürdiges Vergehen und deutete erneut auf den Punkt. Bei der Ausführung bewies Vittek Nervenstärke und komplettierte seinen lupenreinen Hattrick, auch wenn Keeper Bade den Einschlag fast noch verhindert hätte. Ein sich anbahnendes Debakel für die Latour-Schützlinge hielt Zivkovic zunächst auf, der nach einem Eckball von Streit per Kopf verkürzte (28.). Einen weiteren Anschlusstreffer der Heimelf verhinderte Club-Torhüter Schäfer gegen einen gut getretenen Freistoß von Streit (33.). Einige unnötige Härten in der Schlussphase des ersten Durchgangs verliehen einer interessanten Partie noch mehr Farbe.

Mit Wiederbeginn setzten die Kölner auf unkontrollierte Offensive. Doch wirklich zwingend wurden sie gegen eine weiterhin kompakt stehende Meyer-Elf kaum, die nach einer knappen Stunde den nächsten eiskalten Konter anbrachte. Diesmal schickte Vittek den gestarteten Saenko auf die Reise, der frei vor Bade sicher in die lange Ecke vollstreckte (58.). Doch auch dieser Treffer vermochte die Moral der Westdeutschen nicht zu zerstören. Viele der bereits abgewanderten Zuschauer kehrten nach dem Doppelschlag von Matip (61.) und Podolski (63.) wieder ins Stadion zurück und hofften auf ein nicht mehr für möglich gehaltenes Remis. Der FC versuchte es auch mit dem Mut der Verzweiflung, wurde bei einsetzendem Schneefall aber nur über Standards gefährlich. Ein weiterer Freistoß von Streit endete am Pfosten (77.). In den Schlussminuten wandelten die Nürnberger auf dem schmalen Grat zwischen Spielkontrolle und Leichtsinn. Denn spätestens nach der Gelb-Roten Karte für Lell (82.) war die Defensive der Gastgeber vollkommen entblößt. Doch der eingewechselte Kießling ließ selbst beste Möglichkeiten ungenutzt und durfte am Ende froh sein, dass es beim knappen Erfolg der Gäste blieb.

Kai Endres

Startelf


16Alexander Bade (4)

27Özalan Alpay  (5,5)

2Carsten Cullmann  (5)

30Christian Lell   (5,5)

25Marvin Matip  (4,5)

24Boris Zivkovic   (5,5)

29Ricardo Cabanas (4,5)

18Dimitrios Grammozis  (4,5)

7Albert Streit  (2,5)

10Lukas Podolski  (3,5)

28Marco Streller  (3)

 


(4)Raphael Schäfer1

(4) Mario Cantaluppi13

(4)Glauber4

(4) Marek Nikl7

(4)  Horacio Javier Pinola25

(4,5)Dominik Reinhardt28

(3,5)Jawhar Mnari36

(3,5)Jan Polak8

(2)  Ivan Saenko23

(3) Markus Schroth21

(1)   Robert Vittek33

Reservebank


8Matthias Scherz   (4,5)

15Christian Springer  (4)

19Imre Szabics  (–)

 


(–) Thomas Paulus31

(–) Lars Müller17

(4,5) Stefan Kießling27

Spieltag

25. Spieltag

Samstag, 11.03.2006 Bielefeld1:0Leverkusen
Samstag, 11.03.2006 Mainz3:0M´gladbach
Samstag, 11.03.2006 Stuttgart0:0Dortmund
Samstag, 11.03.2006 Bremen0:3Hertha BSC
Samstag, 11.03.2006 FC Köln3:4Nürnberg
Samstag, 11.03.2006 Wolfsburg0:0B. München
Samstag, 11.03.2006 Duisburg0:0Hannover
Sonntag, 12.03.2006 Schalke2:0Frankfurt
Sonntag, 12.03.2006 Hamburg3:0K´lautern

„Den habe ich bei der EM 1980 beim 3:0 gegen Holland mal eingewechselt. Und schwupps, nach drei Minuten hatte er den ersten Holländer umgelegt.”

— Jupp Derwall über Lothar Matthäus