Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Zuschauer: 27.400 · Schiedsrichter: Fynn Kohn

» Rückspiel: 1. FC Köln - Nürnberg 3:4

2:1
(1:0)

Erster Club-Saisonsieg

Bewies Torjägerqualitäten: Stefan Kießling
Die schrillsten Alarmglocken konnten in Nürnberg nach dem völlig verdienten Erfolg über die schwachen Kölner wieder heruntergefahren werden. Die Rote Laterne wurde an Frankfurt weitergegeben und Trainer Wolf durfte davon ausgehen, etwas ruhiger weiterarbeiten zu können.

Der Club-Coach hatte auf Stammkräfte wie Chedli, Wagefeld, Slovak und Vittek verzichtet, musste aber in der ersten knappen Viertelstunde mit ansehen, dass das Spiel seiner Elf noch recht zerfahren wirkte. Doch der Wille, endlich den ersten Saisondreier einzufahren, blieb unverkennbar, während die Gäste kaum etwas bewegten. Die ersten Möglichkeiten für Schroth (14.), Cantaluppi (16.), Kießling (22.) und nochmals Schroth (27.) aber machten dem Franken-Anhang Mut. Zur Recht. Als Cantaluppi in der 32. Minute aus dem linken Halbfeld mit rechts einen Freistoß vor den kurzen Pfosten zog, war Kießling mit der Stiefelspitze zur Stelle und ditschte die Kugel ins Netz. Die Domstädter hatten zu diesem Zeitpunkt nur einmal vor dem Club-Tor für Aufmerksamkeit gesorgt. Podolskis Hereingabe fand jedoch keinen Abnehmer (18.). Das 2:0 für Nürnberg hätte eigentlich noch vor der Pause fallen müssen, doch Reinhardt, und zweimal Kießling verpassten den Ausbau der Führung.

Köln kam zwar etwas bemühter aus den Kabinen, doch zu wirklich gefährlichen Situationen reichte es vor dem Tor von Schäfer in diesem kurzen Abschnitt nicht. Nürnberg dagegen war alsbald wieder Herr der Lage und legte verdientermaßen zum überfälligen 2:0 nach. Banovic hatte Kießling bestens in den Lauf gespielt und der Youngster vollendete flach nach gewonnenem Zweikampf gegen Alpay (67.). Weitere Tore hätten folgen können, doch Daun und Cantaluppi (Freistoß an die Latte) verpassten knapp. Dann urplötzlich das 1:2: Ein abgefälschter Freistoß fiel vor die Füße von Streit, der den Ball nicht richtig traf, doch Hermes verwertete das umherirrende Spielgerät aus kurzer Distanz (76.). In der letzten Viertelstunde witterten die Domstädter deshalb nochmals Morgenluft, doch Nürnberg ließ hinten nichts mehr anbrennen und hielt den knappen Vorsprung recht mühelos bis zum Schlusspfiff. Nürnberg verließ Platz 18 und Köln rutschte in das unmittelbare Umfeld der Abstiegszone.

Ulrich Merk
Spieltag

8. Spieltag

Samstag, 01.10.2005 Leverkusen1:1 Bielefeld
Samstag, 01.10.2005 M'gladbach1:0 Mainz
Samstag, 01.10.2005 Hertha BSC1:2 Bremen
Samstag, 01.10.2005 Nürnberg2:1 1. FC Köln
Samstag, 01.10.2005 FC Bayern2:0 Wolfsburg
Samstag, 01.10.2005 Frankfurt0:1 Schalke
Samstag, 01.10.2005 Hannover1:1 Duisburg
Sonntag, 02.10.2005 Dortmund0:0 Stuttgart
Sonntag, 02.10.2005 K'lautern0:3 Hamburg

„Ausblick, Ausblick, warum denn immer einen Ausblick? Worauf denn? Vielleicht einen Ausblick auf dieses Interview hier?”

— Christoph Daum