Bundesliga

Spieltag

Spielbericht Arminia Bielefeld - Borussia Mönchengladbach

Luhukay machte Fohlen Beine

Vorbereiter, Torschütze, Antreiber: Marcel JansenVorbereiter, Torschütze, Antreiber: Marcel Jansen

Motiviert vom Trainerwechsel und in Erinnerung des Vorjahres-Erfolges (ebenfalls 2:0) erstürmte Gladbach völlig verdient die Alm. Bielefeld enttäuschte und verpasste zum achten Mal in Folge den ersehnten Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Disziplin hieß das Zauberwort der ersten Minuten in der Schüco-Arena. Gladbach war darauf bedacht, einen frühen Rückstand zu vermeiden, während Bielefeld die optische Überlegenheit der Anfangsphase nur bis zum gegnerischen Strafraum ausnutzte. Nach einer guten Viertelstunde schaltete dann die Borussia eine Gang höher. Immer wieder preschte der sehr agile Jansen in die ihm gebotenen Freiräume auf der linken Seite. Eine Flanke des Nationalspielers verlängerte Delura mit der Hacke in Richtung lange Ecke, doch Hain tauchte blitzschnell ab (16.). Beim nächsten Versuch von Jansen blieb dem Keeper nur das Nachsehen. Glück, dass die Kugel haarscharf den Kasten verfehlte (23.). Aus dem Nichts raffte sich die Arminia zu einer kurzfristigen Antwort auf, blieb dabei jedoch mit dem Kopfball von Wichniarek erfolglos (27.). Im Gegenzug folgte prompt die kalte Dusche: Eine herrliche Kombination der Gäste schloss Insua mit einem überlegten Flachschuss aus 14 Metern ab, der Hain auf dem falschen Fuß erwischte (28.). Vom DSC war auch in der Folgezeit nicht viel zu sehen. Zum umständlich wurde das Spielgerät durch die eigenen Reihen geschleppt. Gladbach hätte schon in dieser Phase für die Vorentscheidung sorgen können, setzte aber nach der verdienten Führung nicht entschlossen genug nach. So kam es zum Ende der ersten Hälfte zu zwei brenzligen Situationen, in denen zunächst Ahanfouf am Pfosten scheiterte (40.) und nur wenig später Böhme die Murmel aus zwölf Metern über die linke Klebe rutschte (45.). Der Ausgleich wäre trotz dieser brillanten Möglichkeiten jedoch höchst schmeichelhaft gewesen.

Ein Sturmlauf der Arminen bahnte sich zum Ende des ersten Durchgangs nur an. Nach der Pause hatten die Gladbacher das Geschehen auf der Alm wieder fest im Griff. Ungemütlich wurde es lediglich, wenn Jörg Böhme seine gefürchteten Freistöße aus dem Halbfeld in den Sechzehner trat. Doch ein Abnehmer fand sich bis zum Ende nicht. Für die Zuschauer blieb wenigstens die Spannung erhalten, da die Borussia lange Zeit vergeblich um den finalen Treffer kämpfte. Aller guten Dinge sind drei, dachte sich in der Schlussphase der überragende Marcel Jansen, scheiterte allerdings an Hain (66.) und verzog im Anschluss aus 14 Metern halblinker Position denkbar knapp (75.). Im dritten Anlauf zeigte sich der Linksfuß schließlich eiskalt und schickte Hain nach Zuspiel von Kahê mit einem Quasi-Elfmeter in die falsche Ecke (89.). Damit war der erste Saisondreier in der Fremde für die selbst ernannten "Auswärtsdeppen" perfekt. Am Ende fehlte nur ein mageres Törchen, um auf einen Nicht-Abstiegsplatz zu klettern. Und während sie in Gladbach mit Jos Luhukay einen neuen Helden auf der Bank feierten, geriet DSC-Coach Thomas von Heesen vor allem intern weiter ins Kreuzfeuer der Kritik.

Kai Endres

Die Spielstatistik Arminia Bielefeld - Borussia Mönchengladbach

Arminia Bielefeld

-

Borussia Mönchengladbach

0:2 (0:1)

Bundesliga 2006/2007, 20. Spieltag
03.02.2007, 15:30 Uhr
Schüco-Arena (Bielefeld), 23.100 Zuschauer
Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)
Tore
0:1 Federico Insúa 28. (Rechtsschuss, Kluge)
0:2 Marcell Jansen 88. (Linksschuss, Kahê)
Wechsel Bielefeld
Ioannis Masmanidis
für Marcel Ndjeng
(4,0)
(46.)
Christian Eigler
für Abdelaziz Ahanfouf
(3,5)
(58.)
Fatmir Vata
für Jörg Böhme
(―)
(72.)
Wechsel M´gladbach
Hassan El Fakiri
für Peer Kluge
(―)
(72.)
Nando Rafael
für Federico Insúa
(―)
(90.)
Karten Bielefeld
Gelb für Sibusiso Zuma
Gelb für Mathias Hain
Gelb für Markus Schuler
Karten M´gladbach
Gelb für Kahê
Gelb für Marcell Jansen
Gelb für Peer Kluge