Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Borussia-Park (Mönchengladbach) · Zuschauer: 52.200 · Schiedsrichter: Fynn Kohn

» Hinspiel: Frankfurt - M'Gladbach 1:0

Knapp 20 spannende Minuten

Hatte entscheidenden Anteil an der Punkteteilung: Sotirios Kyrgiakos
Ein beidseitig ansprechender Auftakt mündete nach dem frühen 0:1 von Kyrgiakos in einen gut 70-minütigen Leerlauf, dessen Ende erneut der Grieche mit einer Gelb-Roten Karte einläutete. Gladbach glich spät aus, und fast hätte es in der dramatischen, achtminütigen (!) Nachspielzeit für einen der Kontrahenten sogar noch zu mehr als nur einen Punkt gereicht.

Die ersten gut zehn Minuten im Borussia-Park ließen die Zuschauer von einem offenen Schlagabtausch träumen. Gladbach legte ein rassiges Tempo vor, während Frankfurt bei seinen schnellen Vorstößen vornehmlich auf die gefährlichen Standards von Streit vertraute. Der erste ruhende Ball brachte auch sofort Gefahr, wenngleich Thurk kurz vor dem Kasten einen Schritt zu spät kam (4.). Dem Offensivdrang der Hausherren tat dies jedoch keinen Abbruch. Die beste Chance hatte kurz darauf Jansen aus 18 Metern halbrechter Position auf dem Schlappen. Doch der Knaller des Nationalverteidigers tropfte von der Oberkante der Latte hinter die Grundlinie (7.). Auf der Gegenseite war es wieder ein Freistoß von Streit, den diesmal Kyrgiakos aus fünf Metern über das Gehäuse beförderte (8.). Drei Minuten später wiederholte sich diese Szene mit nachhaltigerem Erfolg. Bei einer Ecke von Streit war Gohouri vor dem Luftkampf mit dem Griechen weggerutscht. Der Frankfurter Innenverteidiger bestrafte dieses Missgeschick mit einem wuchtigen Kopfstoß, dessen Flugbahn Kluge am zweiten Pfosten erst hinter der Torlinie stoppte (11.). Das insgesamt schon 15. Standardtor der Hessen in dieser Saison war Gift für das Spiel. Die Fohlen wirkten geschockt und tauchten kaum noch gefährlich am gegnerischen Strafraum auf. Den wenigen guten Ansätzen mangelte es an der nötigen Konsequenz im Abschluss. So verfehlten ein Distanzschuss von Jansen (38.) sowie ein Kopfball von Rafael (43.) ihr Ziel deutlich. Die Gäste hatten das Geschehen nach der Führung relativ sicher im Griff. Durchaus vorhandene Möglichkeiten im Spiel nach vorne wurden dabei allerdings nicht wahrgenommen.

Gladbach musste in der zweiten Hälfte unbedingt torgefährlicher werden, rannte sich aber zunächst weiter einfallslos an der massiert gestaffelten Deckung der Frankfurter fest. Da sich die Funkel-Truppe nach wie vor fast ausschließlich auf die Defensive beschränkte, plätscherte das Spiel lange Zeit relativ ereignislos dahin. Erst in der 67. Minute lancierte die Eintracht einen ernsthaften Konter, bei dessen Abschluss der für Thurk eingewechselte Heller jedoch an der hervorzuckenden Hand von Keller scheiterte. Bis in die Schlussminuten blieb es danach bei einer Art Waffenstillstand. Bis Kyrgiakos in der 86. Minute für einen griechisch-römischen Haltegriff an der rechten Außenbahn den Gelb-Roten Karton kassierte. Der Grieche hatte bis zu diesem Zeitpunkt die absolute Lufthoheit auf dem Platz, leitete jedoch mit seinem Platzverweis eine prickelnde Endphase ein. Spätestens bei einem Freistoß des 18-jährigen Bundesliga-Debütanten Marin machte sich das Fehlen des Frankfurter Abwehrturms negativ bemerkbar. Insua stieg hoch und nickte am Fünfer unbedrängt zum fast schon nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich ein (89.). Die Geschichte des Spiels hätte noch weitere Kapitel gehabt, wenn die Großchancen von Kahê (90.+4) bzw. Fink (90.+7) in der insgesamt achtminütigen Nachspielzeit nicht dem glänzenden Reaktionsvermögen der beiden Keeper zum Opfer gefallen wären. Die Eintracht blieb zwar zum vierten Mal in Folge unbesiegt, verpasste aber einen großen Schritt in Richtung Nicht-Abstieg. Für die Borussen war der Punkt am Tabellenende zu wenig. Angesichts des harten Restprogramms rückte der Abstieg der Gladbacher wieder ein Stück näher.

Kai Endres

Startelf


1Kasey Keller (1,5)

33Marvin Compper  (4,5)

13Zé Antonio  (3,5)

28Steve Gohouri (5)

5Marcell Jansen (3)

14Hassan El Fakiri   (4)

10Federico Insúa  (3)

22Oliver Kirch (4)

24Peer Kluge  (4)

25Moses Lamidi  (4)

23Nando Rafael  (4,5)

 


(2,5) Oka Nikolov1

(3)   Sotirios Kyrgiakos27

(3,5)Patrick Ochs2

(2,5)Christoph Spycher16

(2,5)Aleksandar Vasoski5

(4) Michael Fink6

(3) Chris29

(4,5)Christoph Preuß4

(3,5) Albert Streit8

(4,5) Naohiro Takahara19

(5) Michael Thurk11

Reservebank


39Marko Marin  (3,5)

15Kahê   (–)

27Oliver Neuville  (–)

 


(–) Marko Rehmer33

(–) Marco Russ23

(2,5) Marcel Heller9

Spieltag

27. Spieltag

Freitag, 30.03.2007 Bielefeld1:0Dortmund
Samstag, 31.03.2007 Cottbus0:0Bremen
Samstag, 31.03.2007 FC Bayern2:0Schalke
Samstag, 31.03.2007 Mainz1:3Leverkusen
Samstag, 31.03.2007 Nürnberg2:1Hertha BSC
Samstag, 31.03.2007 M'Gladbach1:1Frankfurt
Samstag, 31.03.2007 Stuttgart3:1Aachen
Sonntag, 01.04.2007 Bochum2:0Hannover
Sonntag, 01.04.2007 Hamburg1:0Wolfsburg

„Ein Spieler tritt dem anderen fast die Zähne aus, der Schiri pfeift. Johannes B. Kerner dazu: Oh, ich habe da gar kein Handspiel gesehen.”

— Ein Spieler tritt dem anderen fast die Zähne aus, der Schiri pfeift. Johannes B. Kerner dazu: Oh, ich habe da gar kein Handspiel gesehen.