Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Borussia-Park (Mönchengladbach) · Zuschauer: 41.100 · Schiedsrichter: Hyang-Ok Ri

» Rückspiel: Bielefeld - M´gladbach 0:2

Die Serie hielt

Seine Aufstellung rechnete sich: Kahê
Mit 2:0 hatten die Arminen zuletzt in Mönchengladbach gewonnen. Allerdings schrieb man bei diesem Erfolg das Jahr 1971. Auch 2006 änderte sich die schlechte Bilanz der von Heesen-Elf nicht, denn Bielefeld spielte im Angriff zu harmlos und den Borussen reichte ein Kopfballtor von Kahê, um den zweiten Heimsieg in Folge unter Dach und Fach zu bringen.

Gewohnt abwehrstark stellten sich die Ostwestfalen dem Sturmlauf der Heynckes-Truppe entgegen und profitierten davon, dass deren Zuspiele auf die Angriffsspitzen selten ankamen. Aus dem Spiel heraus ergaben sich somit keine zwingenden Tormöglichkeiten für die Heimelf. Das Halbchancenverhältnis vor der Pause fiel dennoch deutlich für die Borussen aus. Während Neuvilles abgefälschter Freistoß (10.) und ein Heber das Nationalspielers (19.), sowie Polanskis knappes Verpassen einer Neuville-Flanke (12.) und Kirchs große Möglichkeit (45.) auf der Habenseite der Gladbacher verbucht wurden, hatten die Arminen nur durch einen Borges-Kopfball (41.) die Gelegenheit, in Front zu gehen. Das Spiel dümpelte vor der Pause ansonsten ohne sonderlich viel reizvolle Szenen im Mittelfeld dahin.

Für sichtlich mehr Druck sorgten die Borussen nach der Rückkehr vom Pausentee. Die Arminen-Deckung ächzte nun sichtlich unter der Last der schnellen Angriffszüge, wurde dann auch nach einer Stunde Spielzeit geknackt. Einen Eckball von links durch Neuville verlängerte Jansen per Kopf Richtung zweiten Pfosten, wo Kahê im Sprung den Ball mit der Stirn in die Maschen katapultierte. Gladbachs Kicker dachten nach diesem Treffer nicht daran, ihr flottes Sturmspiel fortzusetzen, ließen dem offensiv orientierungslos agierenden Gegner etwas mehr Spielraum, um sich somit auf das Konter-Geschäft einzurichten. Bielefeld gelang bis zum Schlusspfiff allerdings nur noch ein gefährlicher Durchbruch. Kucera, der völlig frei vor Torwart Keller aufgetaucht war, wurde jedoch im letzten Moment von Jansens Spreizschritt erwischt und abgeblockt (71.). Ansonsten stellten sich die Hausherren tiefgestaffelt auf, bekamen zwar auch selbst keine zwingenden Konter mehr zustande, hatten aber das notwendige Tor zum Sieg ja bereits eingefahren. Schließlich fehlte es den Arminen an Mitteln, diesen Riegel zu knacken und sie mussten nach einer dürftigen Partie die Punkte erneut in Mönchengladbach lassen.

Ulrich Merk
Spieltag

3. Spieltag

Freitag, 25.08.2006 Schalke2:0Bremen
Samstag, 26.08.2006 M´gladbach1:0Bielefeld
Samstag, 26.08.2006 Hannover0:3Aachen
Samstag, 26.08.2006 Bochum0:1Cottbus
Samstag, 26.08.2006 B. München0:0Nürnberg
Samstag, 26.08.2006 Leverkusen1:1Wolfsburg
Samstag, 26.08.2006 Stuttgart1:3Dortmund
Sonntag, 27.08.2006 Mainz1:1Frankfurt
Sonntag, 27.08.2006 Hamburg1:1Hertha BSC

„Wenn ich den Martin Schneider weiter aufstelle, glauben die Leute am Ende wirklich noch, ich sei schwul.”

— Friedel Rausch