Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Commerzbank-Arena (Frankfurt am Main) · Zuschauer: 44.000 · Schiedsrichter: Herbert Fandel

» Rückspiel: Leverkusen - Frankfurt 2:2

1:1 Takahara (55.)
2:1 Thurk (70.)
3:1 Ochs (84.)
3:1
(0:0)

Sieg der Willensstärke

Erzielte sein erstes Bundesligator: Patrick Ochs
Ersatzgeschwächte, aber kampfstarke Frankfurter gewannen verdient gegen Bayer Leverkusen. Das Team von Michael Skibbe musste sich vorwerfen lassen, aus der eigenen Überlegenheit nichts Zählbares mit an den Rhein genommen zu haben.

Ohne die beiden Griechen Amanatidis (Fußprellung) und Kyrgiakos (Rücken- und Beckenprellung), dafür mit Takahara und Russ, musste die Eintracht antreten. Bei Leverkusen brachte Skibbe seinen Griechen Papadopulos, stattdessen blieb der Schweizer Nationalspieler Barnetta draußen. Zudem fehlte der in der Bundesliga Gelb-Rot-gesperrte Ramelow und der verletzte Kießling. Die Angriffsbemühungen der Hessen verpufften im ersten Abschnitt. Zwar ging Takahara immer wieder in Freiräume, doch das tödliche Zuspiel fand keinmal einen Abnehmer. Die beste Chance hatte trotzdem der Japaner, doch sein Heber landete neben dem Tor. In einer durchschnittlichen ersten Halbzeit hatte Bayer Leverkusen die besseren Möglichkeiten und die bessere Spielanlage. Dass sie kein Tor erzielte, sollte der Frankfurter Mannschaft für den zweiten Durchgang Hoffnung machen.

Doch die Nullnummer gab der Eintracht neuen Mut. Zuerst aber kam Leverkusen. Barbarez flankte vom linken Flügel auf den kurzen Pfosten und Madouni befördert den Ball in die Maschen (52.). Die Freude über den Führungstreffer währte allerdings nur kurz. Köhler zirkelte drei Minuten später eine Freistoßflanke vor das Tor der Gäste und in der Mitte wuchtete Takahara einen Kopfball zum 1:1-Ausgleich über den Innenpfosten ins lange Eck. Nun war die Partie wieder offen, besser wurde sie aber nicht. Nach vergebenen Chancen auf beiden Seiten, war es bei Frankfurt einmal mehr Thurk vorbehalten, der für die Vorentscheidung sorgte. Er hämmerte aus 25 Metern die Führung herbei. Glück hatte er jedoch, weil Madouni die Kugel unhaltbar für Butt abfälschte (70.). Nun musste Leverkusen ins Risiko. Die entblößte Defensive nutzte Ochs jedoch bei einem Konter im zweiten Schussversuch zum 3:1-Endstand aus (84.). Das willensstärkere Team hat somit letztlich verdient gewonnen.

Robert Mucha
Spieltag

4. Spieltag

Freitag, 15.09.2006 Wolfsburg1:2Hannover
Samstag, 16.09.2006 Cottbus2:0Mainz
Samstag, 16.09.2006 Bremen2:3Stuttgart
Samstag, 16.09.2006 Dortmund1:0Hamburg
Samstag, 16.09.2006 Bielefeld2:1B. München
Samstag, 16.09.2006 Aachen4:2M´gladbach
Samstag, 16.09.2006 Nürnberg1:1Bochum
Sonntag, 17.09.2006 Hertha BSC2:0Schalke
Sonntag, 17.09.2006 Frankfurt3:1Leverkusen

„Jetzt fahren wir selbstbewußt an die Ostseeküste!”

— Im Bayern-Echo, vor einem Auswärtsspiel in Bremen