Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

easyCredit-Stadion (Nürnberg) · Zuschauer: 45.400 · Schiedsrichter: Alvarado Godinez Quetzalli

» Rückspiel: Karlsruhe - Nürnberg 2:0

0:2
(0:1)
0:1 Hajnal (44.)
0:2 Hajnal (74.)

Traumstart für den KSC

Langte zweimal erfolgreich für den KSC hin: Tamas Hajnal
Neun Jahre nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga kam der Karlsruher SC bei seiner Rückkehr ins Fußballoberhaus zu einem überraschenden 2:0 beim Pokalsieger 1.FC Nürnberg. Neuzugang Tamas Hajnal markierte beide Treffer für die Badener.

Der Club spielte im gewohnten 4-3-3-System und begann überraschend mit Pokalheld Kristiansen in der Startformation. Die taktische Formation des KSC lautete 4-3-2-1 mit Edmond Kapllani als einziger Sturmspitze. Vor gut 45.000 Zuschauern kontrollierte der Club bei optimalem Fußballwetter von Beginn an das Geschehen. Bereits in der 8. Minute vergab Robert Vittek eine hundertprozentige Torchance, als er Karlsruhes Torhüter Miller umkurvte, den Ball dann aber aus 14 Metern am leeren Tor vorbei schoss. Nürnberg hatte das Spiel in der Folgezeit fest im Griff, jedoch ohne sich weitere hochkarätige Gelegenheiten zu erspielen. Die Torschüsse der Club-Angreifer verfehlten entweder ihr Ziel oder wurden sichere Beute des starken KSC-Keepers Miller. In der Offensive war vom KSC in der Anfangsphase überhaupt nicht zu sehen. Erst in der 32. Minute kamen die Badener durch Hajnal zur ihrem ersten Torschuss. Fünf Minuten später hatte Christian Timm die Chance zu Gästeführung, doch sein Schuss aus 6 Metern lenkte Blazek mit einem Reflex über das Tor. Im Gegenzug blockte Eggimann einen gefährlichen Schuss von Vittek ab. Kurz vor der Pause setzte sich Görlitz sich auf der rechten Seite durch und brachte eine mustergültige Flanke in den Strafraum. Kapllani leitete den Ball auf Mutzel weiter, dieser setzte ihn aus vier Metern an die Latte. Hajnal stand goldrichtig und bugsierte den Abpraller locker über die Linie. Das 0:1-Halbzeitergebnis stellte den Spielverlauf völlig auf den Kopf.

Nach der Pause machte Nürnberg weiter Druck. Doch auch nach der Einwechslung von Mintal und Kennedy scheiterten die Clubberer wie schon in der ersten Halbzeit im Dreiminutentakt immer wieder an Miller oder ihrer mangelnder Schussgenauigkeit. In der größten Drangperiode der Nürnberger fiel das 0:2. Nach einer Flanke des eingewechselten Freis konnte Torhüter Blazek den Ball nicht festhalten. Hajnal nutzte den kapitalen Schnitzer und nahm das Geschenk dankbar an (74). Auch nach dem zweiten Gegentreffer steckte der Club nicht auf, doch ein Anschlusstreffer gelang ihnen nicht mehr. Stattdessen hatte Freis kurz vor Ende der Partie noch eine große Gelegenheit zum 3:0, was dem KSC die Tabellenführung eingebracht hätte, doch sein Schuss aus 16 Metern streifte über die Querlatte.

Lukas große Klönne
Spieltag

 

1. Spieltag

Freitag, 10.08.2007 Stuttgart2:2Schalke
Samstag, 11.08.2007 Bochum2:2Bremen
Samstag, 11.08.2007 Leverkusen0:0Cottbus
Samstag, 11.08.2007 Frankfurt1:0Hertha BSC
Samstag, 11.08.2007 Hannover0:1Hamburg
Samstag, 11.08.2007 Wolfsburg1:3Bielefeld
Samstag, 11.08.2007 FC Bayern3:0Rostock
Sonntag, 12.08.2007 Nürnberg0:2Karlsruhe
Sonntag, 12.08.2007 Dortmund1:3Duisburg

„Die Fans wollen keine Spiele, bei denen man erkennt, dass manche Spieler nachher kein Deo brauchen.”

— Eduard Geyer nach einer Sitzblockade Cottbuser Fans