Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Max-Morlock-Stadion (Nürnberg) · Zuschauer: 41.500 · Schiedsrichter: Florian Meyer

» Rückspiel: Hertha BSC - Nürnberg 1:0

2:1
(2:0)

Sieg auch herausgespielt

Stellte früh die Weichen auf Sieg: Angelos Charisteas
Nürnberg zeigte, dass Uefa-Cup und Bundesliga doch zu vereinbaren sind und beherrschte die Hertha das ganze Spiel über. Trotzdem wäre es fast noch zu einem Unentschieden gekommen, wenn Pantelic unberechtigter Treffer gezählt hätte. So jedoch sprangen die Franken wieder von den Abstiegsrängen während die Alte Dame im Mittelmaß versank.

Nach dem 2:1-Triumph über Alkmaar am Mittwoch ließ Club-Trainer Meyer Glauber und Mintal für Beauchamp und Benko spielen. Bei Hertha kamen für Chahed, Mineiro und den verletzten Ebert Andreas Schmidt, Dardai und Lima neu in die Startelf gegenüber der Niederlage gegen Leverkusen letzte Woche. Nürnberg legte furios los: Nach fünf Minuten spielte Reinhardt steil in die Spitze, Misimovic kam nicht an den Ball, dafür aber Charisteas, der auf Hertha-Keeper Drobny zusteuerte und ins lange Eck vollendete. Danach ging es für den Club auch weiterhin nur nach vorn. Galaseks Weitschuss konnte Drobny mit Mühe parieren (9.) und Charisteas köpfte drei Minuten später knapp über das Hertha-Gehäuse. Nürnberg hatte in der ersten Hälfte alles im Griff und ließ Hertha nur zu einem Torschuss kommen, den Pantelic in der 29. Minute neben das Tor setzte. Nach etwas Leerlauf zogen die Clubberer zum Ende wieder an und kamen folgerichtig zum 2:0 (39.). Einmal mehr hatte Adler auf der rechten Seite zu viel Platz gehabt, auf Kluge geflankt und über Umwege war der Ball zu Misimovic gekommen, der ihn volley nahm und in die Mitte des Tores schoss – Herthas Torwart Drobny sah wieder nicht gut aus. Mit einer verdienten Führung ging es in die Pause, in der der Berliner Trainer Favre mit einem Doppelwechsel - Grahn und Okoronkwo für Schmidt und Lima - versuchte, seinem leblosen Team wieder Dampf zu machen.

Das gelang jedoch nicht, Hertha spielte auch weiterhin viel zu passiv und ohne Struktur. Ohne viel Aufwand kam der Club zu weiteren guten Chancen, wie Misimovic, der in der 47. Minute einen Schlenzer versuchte, den Drobny allerdings mühelos parierte. In der 65. Minute kam die Hauptstadtelf dann plötzlich zum völlig überraschenden Anschlusstreffer, als der erste Schuss auf das Tor von FCN-Keeper Jaromir Blazek auch drin war. Pantelic, der einzige gefährliche Berliner, hatte Glauber ausgetanzt und in den Strafraum geflankt. Wolf köpfte Herthas Schweizer Lustenberger an und der hatte keine Mühe, seinen ersten Bundesligatreffer zu erzielen. Die Alte Dame war also sehr effizient, aber mehr kam auch nicht von ihr. Nürnberg riss das Spiel wieder an sich und konterte ein ums andere Mal sehr ansehnlich. Nur am gegnerischen Strafraum blieben die Franken immer wieder hängen und so wurde es in der Schlussphase noch einmal brenzlig. Es war schon in der 91. Minute, als sich Hertha die zweite richtige Torchance erspielte. Der Ball landete auch prompt wieder im Nürnberger Netz, nur entschied diesmal der Assistent Thomas Frank auf Abseits. Wie einige Male zuvor völlig zu Recht, denn Pantelic stand beim Pass von Drobny hinter dem Getümmel im Strafraum. Trotz dieses glücklichen Endes war es ein völlig verdienter Nürnberger Sieg, der nicht nur herausgekämpft, sondern auch herausgespielt wurde. Somit verließen die Franken nach vier Spieltagen wieder die Abstiegsränge. Für Hertha war es die fünfte Auswärtsniederlage in Folge und einmal mehr enttäuschte die Mannschaft in der Fremde auf der ganzen Linie.

Christian Dittmar
Spieltag

16. Spieltag

Freitag, 07.12.2007 Dortmund6:1Bielefeld
Samstag, 08.12.2007 Frankfurt2:2Schalke
Samstag, 08.12.2007 Stuttgart3:1Wolfsburg
Samstag, 08.12.2007 B. München0:0Duisburg
Samstag, 08.12.2007 Hamburg0:0Cottbus
Samstag, 08.12.2007 Bochum2:2Karlsruhe
Samstag, 08.12.2007 Hannover4:3Bremen
Sonntag, 09.12.2007 Leverkusen3:0Rostock
Sonntag, 09.12.2007 Nürnberg2:1Hertha BSC

„Nun gut, das 0:0, da war natürlich Pech dabei. Also, es waren, es, also simmer zufrieden, ich, möglicherweise, um das abzuschließen, vielleicht hat nach den 90 Minuten, wenn man alles zusammenzählt, dass vielleicht keiner den Sieg verdient hat.”

— Franz Beckenbauer