Bundesliga

Spieltag

Spielbericht Hamburger SV - Bayer Leverkusen

Alle Schlagzeilen abgeschüttelt

Schloss seine merkwürdige Woche mit einem Siegtor ab: Rafael van der VaartSchloss seine merkwürdige Woche mit einem Siegtor ab: Rafael van der Vaart

Das Theater um den holländischen Kapitän wegen seiner Wechselpossen zum FC Valencia hatte die Fan-Seelen des HSV im Laufe der Vorwoche mächtig zum Kochen gebracht. Das Siegtor gegen Bayer Leverkusen schoss nichtsdestotrotz ein gewisser Herr van der Vaart.

Spielt er oder spielt er nicht? Darum drehte sich in der vergangenen Woche alles beim Hamburger Sport Verein. Kurz vor Spielbeginn stand fest: Rafael van der Vaart spielt. Und selten dürften die HSV-Anhänger über diese Tatsache glücklicher gewesen sein als an diesem zweiten Spieltag der Saison. Auf Seiten der Hanseaten erinnerte nichts mehr an den trostlosen UI-Cup-Auftritt bei Honved Budapest. Für den enttäuschenden Reinhardt rückte Verteidiger Mathijsen zurück in die Viererkette, während Ivica Olic seinen Platz an Trochowski verlor, der anstelle van der Vaarts in die Sturmspitze aufrückte. Bei den Gästen aus Leverkusen standen die Zeichen nach dem schwachen Heimauftritt gegen Cottbus ebenfalls auf Wiedergutmachung. Bayer-Coach Skibbe stellte daher den zuletzt starken Vidal für Gresko in die Anfangself. Eine Versöhnung der Skibbe-Elf mit ihren Anhängern rückte allerdings bereits in der Anfangsphase in weite Ferne. Ein wie entfesselt aufspielender HSV ließ von Beginn an keinen Zweifel, wem hier die Ehre des Wiedergutmachens zu teil werden würde. Nach nur 180 Sekunden untermauerte Mohamed Zidan seinen Anspruch auf dieses Vorhaben (Lattenschuss 3. Minute). Teamkollege De Jong verpasste wenig später eine van der Vaart-Flanke gar in zweifacher Ausfertigung. Nach zehn Minuten musste Bayer bereits froh sein, nicht schon 3:0 in Rückstand zu liegen, dann verschaffte sich die Skibbe-Elf zum ersten Mal Luft durch Konter. Barnetta war der erste Leverkusener, der den Hamburger Strafraum an diesem Tag betrat. Sein Schuss bedeutete aber keine Gefahr für das Tor von Frank Rost. Ganz anders die HSV-Offensive: Unter der Feder des wie befreit wirkenden van der Vaarts erspielten sich die Hanseaten einige gute Torchancen. Die beste vergab Castelen fünf Minuten vor der Halbzeit, als er eine Doppelpassvorlage des Holländers ans Außennetz des Bayer-Tores drosch.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild: Der HSV stürmte, Bayer konterte. Mohamed Zidan untermauerte seine Liebe zum Aluminium ein weiteres Mal, als er nach 50 Minuten einen wuchtigen Schuss an den linken Pfosten hinter Bayer-Keeper Adler setzte. Leverkusens Angriffe bedeuteten nur über den starken Barnetta eine Gefahr für Rost. Nach 56 Minuten prüfte der Schweizer die Reaktionen des HSV-Keepers mit einem strammen Schuss in die Tormitte erneut. Sieben Minuten später zwang der wieselflinke Castelen allerdings den Nürnberger Vidal zu einem Handspiel an der Strafraumgrenze, was Schiedsricher Fandel zurecht mit einem Elfmeter ahndete. Ausgerechnet der unter der Woche so gescholtene Rafael van der Vaart traf für den HSV zur mehr als verdienten Führung (64.). Im weiteren Spielverlauf hätte der Holländer sogar noch die Möglichkeit gehabt, sein „Comeback“ mit einem weiteren Treffer zu krönen. Zwei Minuten vor Schluss verfehlte er mit einem Distanzschuss nur knapp das recht Eck des Bayer-Tores und wurde anschließend unter dem Beifall des HSV-Publikums ausgewechselt. Von der Leverkusener Offensive war in dieser Phase des Spiels kaum etwas zu sehen. Am Ende siegte der HSV überaus verdient mit 1:0 und avancierte nach zwei Siegen in Folge zum ersten FC Bayern-Verfolger.

Christop Ries

Die Spielstatistik Hamburger SV - Bayer Leverkusen

Hamburger SV

-

Bayer Leverkusen

1:0 (0:0)

Bundesliga 2007/2008, 2. Spieltag
19.08.2007, 17:00 Uhr
HSH Nordbank Arena (Hamburg), 52.700 Zuschauer
Schiedsrichter: Herbert Fandel (Kyllburg)
Tore
1:0 Rafael van der Vaart 64. (Handelfmeter, Handspiel: Vidal)
Wechsel Hamburg
Ivica Olic
für Piotr Trochowski
(―)
(70.)
Paolo Guerrero
für Mohamed Zidan
(―)
(73.)
Bastian Reinhardt
für Rafael van der Vaart
(―)
(90.)
Wechsel Leverkusen
Sergej Barbarez
für Arturo Vidal
(―)
(67.)
Michal Papadopulos
für Stefan Kießling
(―)
(73.)
Sascha Dum
für Bernd Schneider
(―)
(73.)
Karten Hamburg
Gelb für Joris Mathijsen
Karten Leverkusen
Gelb für Karim Haggui
Besondere Vorkommnisse: 63., Handelfmeter (Vidal) für den HSV, van der Vaart verwandelt