Bundesliga

Spieltag

Spielbericht Eintracht Frankfurt - 1. FC Nürnberg

Von Heesens erster Sieg

Wegbereiter und Torschütze: Nürnbergs Zvjezdan MisimovicWegbereiter und Torschütze: Nürnbergs Zvjezdan Misimovic

Da Frankfurt in Anbetracht seines üppigen Punktekontos befreit auflaufen konnte und der Club unbedingt gewinnen musste, wurde das Duell mit offenem Visier geführt. Das bessere Ende war auf der Seite der Franken, für deren Coach Thomas von Heesen es der erste Sieg seit seiner Inthronisierung am 12. Februar war.

Der Anpfiff war gerade erst verklungen, da erspielten sich die Einheimischen auch schon einen Vorsprung. Amanatidis flankte auf Michael Fink, der aus 14 Metern mit einem fantastischen, technisch hochwertigen Volleyschuss ins linke Eck vollendete (3.). Die Eintracht wollte mehr und kam durch Fenin, der nach einem Fink-Zuspiel das Außennetz traf (7.), und einen von FCN-Torwart Blazek parierten Distanzversuch von Ochs (8.) zu guten Möglichkeiten. Nach einer Viertelstunde hatten die Nürnberger den frühen Rückschlag aus ihren Köpfen gestrichen, um sich selbst auf die Jagd nach einem Treffer zu begeben. Pinola setzte sich auf der Außenbahn durch und gab zurück auf Ivan Saenko, dessen Versuch von der Strafraumgrenze knapp am rechten Pfosten vorbeistrich (17.). 60 Sekunden später fiel bereits der Ausgleich: Zvjezdan Misimovic bediente von der linken Seite mit einem Flachpass den am langen Pfosten wartenden Angelos Charisteas, der anstelle des zuletzt enttäuschenden Koller im Sturmzentrum ran durfte und aus zwei Metern lässig einschob. In der 30. Minute musste Schiedsrichter Gagelmann die Begegnung dann für 21 Minuten unterbrechen, weil aus dem Gästeblock mehrere Leuchtraketen auf das Spielfeld abgefeuert worden waren. Als es endlich weiter ging, war der Schwung der Franken dahin und die Funkel-Elf ergriff wieder die Initiative. Pinola, der einen Schuss des auffälligen Fink auf der Linie abwehrte (36.), konnte sich der erneuten Frankfurter Führung aber gerade noch in den Weg stellen.

Der hohe Unterhaltungswert des ersten Abschnitts hielt nach dem Wechsel an. Den ersten Glanzpunkt setzte diesmal allerdings der Club: Als Eintracht-Keeper Nikolov eine Misimovic-Ecke aus den Händen gleiten ließ und die Verteidiger den Ball nicht aus der Gefahrenzone beförderten, war Robert Vittek zur Stelle und schoss aus zehn Metern zum 1:2 ein (49.). Der amtierende Pokalsieger versteckte sich daraufhin keineswegs, sondern leistete seinen Beitrag zu einem offenen Gefecht. Ernstzunehmende Chancen verbuchten zunächst aber nur die Platzherren ­ Amanatidis stand bei seinem Abstaubertor nach einem Kopfball von Russ jedoch im Abseits (63.) und der eingewechselte Mantzios köpfte aus kurzer Entfernung hauchdünn über den Kasten (70.). Erst in den letzten 20 Minuten, als sie sich auf Tempogegenstöße verlegten, kamen auch die Nürnberger zu hochkarätigen Gelegenheiten. Nachdem der in die Partie gebrachte Marek Mintal einen Distanzlattenschuss losgelassen hatte (72.), schloss Misimovic sieben Minuten vor Schluss einen Angriff über Galasek und Mintal aus acht Metern mit dem 1:3-Endstand ab. Durch den Dreier drückte der FCN die Rote Laterne Duisburg in die Hand.

Christian Brackhagen

Die Spielstatistik Eintracht Frankfurt - 1. FC Nürnberg

Eintracht Frankfurt

-

1. FC Nürnberg

1:3 (1:1)

Bundesliga 2007/2008, 27. Spieltag
05.04.2008, 15:30 Uhr
Commerzbank-Arena (Frankfurt), 51.500 Zuschauer
Schiedsrichter: Alvarado Godinez Quetzalli (Mexiko)
Tore
1:0 Michael Fink 3. (Rechtsschuss, Amanatidis)
1:1 Angelos Charisteas 18. (Rechtsschuss, Misimovic)
1:2 Robert Vittek 49. (Rechtsschuss)
1:3 Zvjezdan Misimovic 83. (Rechtsschuss, Mintál)
Wechsel Frankfurt
Faton Toski
für Caio
(4,0)
(46.)
Evangelos Mantzios
für Markus Weissenberger
(―)
(68.)
Wechsel Nürnberg
Marek Mintál
für Ivan Saenko
(―)
(70.)
Glauber
für Robert Vittek
(―)
(82.)
Karten Frankfurt
Gelb für Patrick Ochs
Gelb für Marco Russ
Gelb für Michael Fink
Besondere Vorkommnisse: Das Spiel wurde in der 30. Minute wegen des Abschießens von Leuchtraketen für 21 Minuten unterbrochen.