Bundesliga

Spieltag

Spielbericht FC Bayern München - 1. FC Nürnberg

Bayerns Nachlassen nicht bestraft

Schoss seinen ersten BL-Doppelpack: Luca ToniSchoss seinen ersten BL-Doppelpack: Luca Toni

Wie erwartet, gab es für die Meier-Elf beim Tabellenführer keinen Blumentopf zu gewinnen. Allerdings hatten die Franken auch eine Reihe guter Einschussmöglichkeiten, die jedoch teilweise mehr als fahrlässig liegen gelassen wurden.

Beide Teams vertrauten im Wesentlichen den im Europapokal erfolgreichen Spielern. Beim FC Bayern gönnte Ottmar Hitzfeld dem in den letzten Wochen im Dauereinsatz befindlichen van Bommel eine Ruhepause. Ottl besetzte dessen Position im defensiven Mittelfeld an der Seite Zé Robertos. Bei Nürnberg spielte Beauchamp anstelle Galaseks in der Viererkette, der seinerseits ins zentrale defensive Mittelfeld rückte. Kristiansen blieb damit nur ein Platz auf der Bank. Hans Meyer versprach sich durch diese Maßnahme mehr Ruhe im Spielaufbau und eine stabilere Defensive, was jedoch nur in den ersten 15 Minuten wirklich funktionierte. Die Bayern übernahmen von Beginn an die Initiative und schnürten den Club in dessen eigener Hälfte ein. Die erste große Tormöglichkeit vereitelte Blazek in der 16. Minute, als er einen Fernschuss von Zé Roberto mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken konnte. In den folgenden Minuten kam es zu weiteren Torchancen der Münchner, von denen Demichelis die beste vergab, als er in der 30. Minute unbedrängt und aus kurzer Distanz knapp über die Querlatte köpfte. Eine Minute später jedoch war es dann soweit: Nachdem Blazek einen Altintop-Freistoß nur abklatschen konnte, staubte Toni aus fünf Metern ab ­ ein typisches Stürmertor des Italieners. Bayern machte in der Folgezeit weiter Druck, die Franken kamen kaum zum Luftholen und das zweite Tor schien nur eine Frage der Zeit zu sein. In der 40. Minute war es der starke Zé Roberto, der den Ball nach einer Vorlage von Schweinsteiger aus 14 Metern ins Tor schob. Mit der hoch verdienten Führung für den Favoriten ging es kurze Zeit später in die Pause.

Nürnberg kam mit Kennedy für Mnari; der FC Bayern begann unverändert. Unverändert blieb auch das Geschehen auf dem Platz: Es spielte weiterhin nur die Heimmannschaft. Blazek musste zwischen der 50. und 60. Minute mehrfach Kopf und Kragen riskieren, um einen noch höheren Rückstand zu verhindern. Mit der vergebenen Chance von Ottl, der nach feinem Zuspiel von Lell den Ball knapp am Pfosten vorbeilupfte, begannen die Bayern jedoch nachzulassen, und der Club wurde etwas stärker. Die beste Chance vergab Kennedy, der das Kunststück vollbrachte, den Ball völlig freistehend von der Grenze des Fünfmeterraums am rechten Pfosten vorbeizuköpfen. Die folgenden zehn Minuten waren die besten des Clubs, doch gelang es ihm zu selten, die Bayern wirklich in Verlegenheit zu bringen. In der 81. Minute war das Spiel durch Luca Tonis zweiten Treffer natürlich entschieden, auch wenn die Nürnberger noch zu zwei guten Möglichkeiten kamen. Kennedy vergab jedoch kläglich die Gelegenheit zur Ergebniskosmetik (84.); kurz darauf hämmerte Reinhardt den Ball aus 30 Metern an die Latte. Dennoch ein auch in dieser Höhe verdienter Erfolg des Rekordmeisters, der seine Kreise an der Bundesligaspitze einsam weiter zog. In Zé Roberto und Luca Toni hatten die Münchner ihre stärksten Protagonisten. Bei Nürnberg überzeugte trotz der Unsicherheit beim 1:0 vor allem Blazek, der an den weiteren Gegentoren schuldlos blieb und eine höhere Niederlage verhinderte. Für die Nürnberger blieb die Lage nun weiterhin unbefriedigend, was sich nach der neuerlichen Niederlage vor allem an der mangelhaften Chancenverwertung festmachen ließ.

Johannes Lindenlaub

Die Spielstatistik FC Bayern München - 1. FC Nürnberg

FC Bayern München

-

1. FC Nürnberg

3:0 (2:0)

Bundesliga 2007/2008, 9. Spieltag
07.10.2007, 17:00 Uhr
Allianz Arena (München), 69.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Babak Rafati (Hannover)
Tore
1:0 Luca Toni 31. (Linksschuss, Altintop)
2:0 Zé Roberto 39. (Linksschuss, Schweinsteiger)
3:0 Luca Toni 81. (Kopfball, Zé Roberto)
Wechsel Nürnberg
Ralf Schmidt
für Andreas Wolf
(4,5)
(29.)
Joshua Kennedy
für Jawhar Mnari
(4,0)
(46.)
Nicky Adler
für Ivan Saenko
(4,0)
(60.)
Karten B. München
Gelb für Hamit Altintop
Karten Nürnberg
Gelb für Marek Mintál
Gelb für Peer Kluge
Gelb für Matthew Spiranovic