Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Rewirpower-Stadion (Bochum) · Zuschauer: 18.200 · Schiedsrichter: Michael Weiner

» Rückspiel: Hertha BSC - Bochum 2:0

1:3 Sestak (50.)
2:3 Mieciel (74.)
2:3
(0:3)
0:1 Raffael (25.)
0:2 Kacar (33.)
0:3 Cicero (39.)

Vergebliche Aufholjagd

Torschütze und zweifacher Wegbereiter: Cicero
Nach einem einseitigen ersten Durchgang, in dem die Berliner einen 3:0-Vorsprung herausschossen, drehte der VfL auf und setzte sich dauerhaft in der gegnerischen Hälfte fest. Zu mehr als zwei Treffern reichte es für die Hausherren aber nicht mehr.

Bei Schneetreiben dominierte die zuletzt zweimal siegreiche Hertha in der Anfangssequenz das Geschehen, schaffte es allerdings nicht, sich eine erwähnenswerte Chance zu erspielen. Erst nachdem Bochum seinen ersten Vorstoß gewagt hatte, an dessen Ende Marcin Mieciel deutlich am Ziel vorbeiköpfte (22.), agierte die Favre-Truppe entschlossener und kam prompt zu einer Gelegenheit durch Dardai, der mit seinem Distanzschuss aber an VfL-Schlussmann Fernandes scheiterte (24.). Kurz darauf hieß es dann 0:1: Yahia wehrte eine flache Hereingabe von Cicero derart unglücklich ab, dass Raffael aus sechs Metern mühelos einnicken konnte (25.). Mit der Führung im Rücken waren die Berliner noch selbstbewusster und stürzten ihren konfusen Kontrahenten von einer Verlegenheit in die andere. In der 33. Minute entschärfte Fernandes zunächst einen Versuch von Nicu, doch die anschließende Ecke landete über Cicero beim einlochenden Gojko Kacar. Und es kam noch schlimmer für Bochum, denn sechs Zeigerumdrehungen vor dem Pausensignal köpfte der bärenstarke Cicero auf Flanke Nicus von der rechten Seite seinen fünften Saisontreffer.

VfL-Trainer Marcel Koller reagierte auf das Debakel, indem er Fuchs und seinen wiedergenesenen Goalgetter Sestak für Kaloglu und Bönig auf den Rasen schickte. Es dauerte nur fünf Minuten, da machte sich der Doppelwechsel bereits bezahlt: Nach einer Ecke von Fuchs markierte Stanislav Sestak aus kurzer Entfernung sehenswert mit der Hacke das 1:3. Die Herthaner waren nicht dazu in der Lage, den Schalter wieder umzulegen, sondern sahen unzählige Angriffe auf ihren Kasten zurollen. Zunächst hatten die Anstrengungen der Heimelf aber keine Auswirkungen auf das Ergebnis, weil Zdebel (60.), Maltritz (68.) und Freier (73.) zu unplatziert abschlossen. Besser machte es dann in der 74. Minute Geburtstagskind Mieciel, der aus sechs Metern eine Flanke von Pfertzel einköpfte. Trotz ihrer beeindruckenden Aufholjagd und weiterer Möglichkeiten durch Yahia (81.) und Fuchs (87.) standen die Bochumer am Ende mit leeren Händen da. Die glücklichen Hauptstädter hingegen bejubelten den dritten Sieg in Serie.

Christian Brackhagen

Reservebank


10Joel Epalle  (4)

6Christian Fuchs  (2)

9Stanislav Sestak   (2)

 


(–) Kaká2

(–) Fabian Lustenberger28

(–) Marko Pantelic9

 Trainer


Lucien Favre
Spieltag

14. Spieltag

Freitag, 21.11.2008 Karlsruhe0:1Dortmund
Samstag, 22.11.2008 Schalke3:1M´gladbach
Samstag, 22.11.2008 Wolfsburg4:1Stuttgart
Samstag, 22.11.2008 Frankfurt4:0Hannover
Samstag, 22.11.2008 Bochum2:3Hertha BSC
Samstag, 22.11.2008 Bielefeld2:1Leverkusen
Samstag, 22.11.2008 FC Köln1:3Hoffenheim
Samstag, 22.11.2008 B. München4:1Cottbus
Sonntag, 23.11.2008 Hamburg2:1Bremen

„Sicher, er hat den einen oder anderen menschlichen Zug.”

— Rainer Schütterle über Oliver Kahn