Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Stadion am Bruchweg (Mainz) · Zuschauer: 20.000 · Schiedsrichter: Michael Kempter

» Rückspiel: 2:0

Fehlentscheidung kurz vorm Abpfiff

Der einzig erfolgreiche Schütze: Elkin Soto
Die Mainzer hatten in den letzten Wochen schon wesentlich bessere Spiele hingelegt. Gegen den Club gelang zwar ein weiterer Erfolg, doch ein Remis hätten die im zweiten Durchgang stärkeren Franken allemal verdient gehabt.

In der ersten halben Stunde der Partie mussten die Zuschauer mit einem sehr schwachen Kick leben. Beide Teams taten sich in der Offensive schwer, leisteten sich im Spielaufbau auch zu viele Abspielfehler. Zwei Torchancen gab es dennoch, aber Hoogland scheiterte am Außennetz (8.) und Schürrle musste gegen Tormann Schäfer passen (26.). Der Club hatte zwar auf Augenhöhe im Feld mitgehalten, war im Sturmzentrum jedoch zu harmlos. Erst in Minute 36 war auch Nürnberg in Reichweite einer Torfeier, allerdings schob Bunjaku die Kugel nach einem Bungert-Patzer knapp am Tor vorbei. Prompt fiel auf der Gegenseite das 1:0 für die Hausherren durch Soto, der eine zu kurze Abwehr von Diekmeyer postwendend Richtung Tor zurück schickte, den Club-Verteidiger anschoss, so dass der Ball unhaltbar für Schäfer im FCN-Kasten landete (38.). Die Führung für Mainz zur Pause ging mit etwas Wohlwollen aber letztlich in Ordnung.

Nürnberg übernahm nach dem Seitenwechsel sofort die Initiative, hatte auch umgehend eine weitere Möglichkeit für Bunjaku, der allerdings an Müller im FSV-Tor scheiterte (47.). Die Musik hörte man auch danach vorwiegend in der Mainzer Hälfte, denn die Hausherren schienen einzig auf Konter zu lauern, standen ansonsten sehr tief und stellten die Räume für die wenig phantasievollen Angriffen der Gäste spätestens in Strafraumnähe geschickt zu. Da den Mainzern bei ihren Gegenzügen auch wenig einfiel, sank die Qualität der Partie um weitere Einheiten. Als Nürnberg drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit dann doch durch Kluge ins Netz der Gastgeber traf, fanden die Unparteiischen ein Haar in der Suppe und entschieden auf Abseits. Nach dieser offensichtlichen Fehlentscheidung waren die Mainzer besonders froh, dass bald abgepfiffen wurde, während sich der Club zu Recht benachteiligt fühlte.

Ulrich Merk
Spieltag

12. Spieltag

Freitag, 06.11.2009 Leverkusen4:0Frankfurt
Samstag, 07.11.2009 B. München1:1Schalke
Samstag, 07.11.2009 Hoffenheim1:2Wolfsburg
Samstag, 07.11.2009 Bochum1:2Freiburg
Samstag, 07.11.2009 Mainz1:0Nürnberg
Samstag, 07.11.2009 M´gladbach0:0Stuttgart
Sonntag, 08.11.2009 Hannover2:2Hamburg
Sonntag, 08.11.2009 Hertha BSC0:1FC Köln
Sonntag, 08.11.2009 Bremen1:1Dortmund

„Da haben Spieler auf dem Spielfeld gestanden, gestandene Spieler...”

— Günter Netzer