Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Wirsol Rhein-Neckar-Arena (Sinsheim) · Zuschauer: 29.500 · Schiedsrichter: Deniz Aytekin

» Hinspiel: Leverkusen - Hoffenheim 1:0

0:3
(0:1)
0:1 Hyypiä (11.)
0:2 Kroos (51.)
0:3 Barnetta (71.)

Angriff auf die Spitze abgewehrt

An allen drei Toren beteiligt: Toni Kroos
Bayer Leverkusen brauchte nicht viel mehr zu tun, als die drei Tore zu schießen, um die Tabellenführung zu verteidigen. Dem Hoffenheimer Spiel fehlte vor allem im zweiten Durchgang der Esprit.

Die erste Torchance der Partie besaß die Platzelf: Der Schuss von Vukcevic, den die Ausfälle von Ba, Maicosuel und Obasi in die Startaufstellung spülten, flog jedoch am Tor vorbei (7.). Hoffenheim war die aktivere Mannschaft, die Leverkusener begannen abwartend und versuchten Nadelstiche nach vorne setzen. Seine Führung hatte der Tabellenführer allerdings einer Standardsituation zu verdanken: Hyypiä grätschte eine Kroos-Freistoßflanke ins Tor (11.). Danach legte sich die Werkself auf die Lauer nach Kontergelegenheiten. Auch wenn sich die Sinsheimer keine Schnelligkeit, aber dafür viele Fehler im Spiel nach vorne leisteten, hatten sie ihre Möglichkeiten, die allerdings nur dank der Leverkusener Nachlässigkeit entstanden. Nach Fehlern von Friedrich kamen Ibisevic (15.) und Vukcevic (28.) zum Abschluss, scheiterten entweder an Bayer-Torwart Adler oder zielten am Zielgebiet vorbei. Nachdem Adler gegen Ibisevic den Ball verspielt hatte, schoss Vukcevic am leeren Tor vorbei (34.). Im Angriff agierte Bayer ebenfalls zu lässig. Neben dem Führungstreffer gab es im ersten Durchgang lediglich eine gute Einschussgelegenheit, die Kießling übers Tor hob (20.).

In der zweiten Halbzeit bekam der Gast das Spiel in den Griff, auch weil er nur sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff das zweite Tor erzielte. Eine Schwaab-Vorlage vom rechten Flügel verlängerten Beck und Derdiyok ungewollt zu Kroos, der nur noch ins Tor einzuschieben brauchte. Die Hoffenheimer erholten sich vom zweiten Gegentreffer nicht mehr, ihre Angriffsbemühungen wurden schwerfälliger als zuvor schon. Die Werkskicker mussten nicht viel investieren, um die Führung weiter auszubauen. Compper und Ibertsberger konnten einen Leverkusener Angriff nicht klären, Kroos spielte dann den Ball in den Rücken der Abwehr, wo Barnetta stand und gegen die Bewegungsrichtung Hildebrands einschob (71.). Ibisevic brachte das Spielgerät zwar in der 80. Minute zum ersten Mal im gegnerischen Zielgebiet unter, dem Treffer des Bosniers blieb jedoch wegen einer Abseitsstellung zu Recht die Anerkennung verwehrt. Rekonvaleszent Helmes hätte den Sieg sogar noch höher gestalten können (84.).

Senthuran Sivananda
Spieltag

19. Spieltag

Freitag, 22.01.2010 Freiburg0:1Stuttgart
Samstag, 23.01.2010 Mainz1:0Hannover
Samstag, 23.01.2010 Nürnberg1:1Frankfurt
Samstag, 23.01.2010 Hertha BSC0:0M´gladbach
Samstag, 23.01.2010 Bremen2:3B. München
Samstag, 23.01.2010 Bochum2:2Schalke
Samstag, 23.01.2010 Dortmund1:0Hamburg
Sonntag, 24.01.2010 Wolfsburg2:3FC Köln
Sonntag, 24.01.2010 Hoffenheim0:3Leverkusen

„Das Tor gehört zu 70 % mir und zu 40 % dem Wilmots.”

— Ingo Anderbrügge