Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Volkswagen Arena (Wolfsburg) · Zuschauer: 30.000 · Schiedsrichter: Dr. Helmut Fleischer

» Hinspiel: Schalke - Wolfsburg 1:2

1:1 Grafite (71.)
2:1 Grafite (77.)
2:1
(0:1)

Mit Magath gewinnt Wolfsburg

Traf wie gegen Villarreal doppelt: Grafite
Zum ersten Mal seitdem Felix Magath Wolfsburg zur Meisterschaft geführt hatte, kehrte er an den Ort seines Triumphes zurück. Es war ein Wiedersehen ohne Groll: Denn ausgerechnet gegen Schalke 04 endete die Wolfsburger Serie von zehn sieglosen Spielen.

Schalke-Trainer Felix Magath brachte ein Gastgeschenk mit: Hao Junmin, der bei seinem Bundesliga-Debüt nicht immer eine glückliche Figur machte. Vor allem über seine rechte Verteidigungsseite liefen die Wolfsburger Angriffe. Königsblau hatte jedoch Glück, dass der VfL das Geschenk seines ehemaligen Übungsleiters zunächst nicht annehmen wollte. Zwar kombinierten die Niedersachsen flüssig nach vorne, aber hatten Pech im Abschluss. Bereits nach vier Zeigerumdrehungen musste S04-Torwart Neuer eine verunglückte Rettungsaktion seines eigenen Mitspielers Höwedes um den Pfosten drehen. In der 12. Minute sah der Linienrichter Dzeko zu Unrecht im Abseits, nachdem der Bosnier eine Kopfballhereingabe von Simunek ins Netz verlängert hatte. Misimovic traf zudem mit einem Freistoß die Latte (16.). Die Wolfsburger verteidigten auch besser und ließen lediglich zwei gute Einschussgelegenheiten der Schalker im ersten Durchgang zu. Im Anschluss an eine Ecke strich Schmitz’ Direktabnahme über den Querbalken (21.). Neun Minuten später aber köpfte Kuranyi einen Rakitic-Eckstoß in die lange Ecke. Wolfsburg steckte den Schalker „Lucky Punch” gut weg, erhöhte auch die Schlagzahl in der Offensive, blieb aber im Abschluss ohne Fortune. Riether scheiterte an Neuer (35.), und Dzekos Versuch flog über den Querbalken (36.).

Die Wolfsburger Abschlussschwäche schien sich in der zweiten Halbzeit fortzusetzen. Neuer lenkte Dzekos Kopfball an die Latte, Grafites Nachschuss traf ebenfalls den Querbalken (58.). Bereits vor dem Pausenpfiff hatten die Wölfe begonnen, die Abwehrarbeit verständlicherweise etwas zu vernachlässigen. Jedoch spielte Schalke nur eine Kontermöglichkeit gut aus: Da Simunek Kuranyis Kopfball von der Linie nickte (62.), konnte Grafite die Partie innerhalb von nur sechs Minuten zugunsten der Platzelf wenden. Erst köpfte der Brasilianer vor dem herausgeeilten Neuer eine Misimovic-Flanke ein (71.), dann verlängerte er Schäfers Flachpass wuchtig ins kurze Eck (77.). Schalkes Schlussoffensive kam nicht nur zu spät, sondern erzeugte auch zu wenig Druck.

Senthuran Sivananda
Spieltag

23. Spieltag

Freitag, 19.02.2010 Hoffenheim2:2 M'gladbach
Samstag, 20.02.2010 Nürnberg1:1 FC Bayern
Samstag, 20.02.2010 1. FC Köln1:5 Stuttgart
Samstag, 20.02.2010 Dortmund4:1 Hannover
Samstag, 20.02.2010 Hamburg0:0 Frankfurt
Samstag, 20.02.2010 Mainz0:0 Bochum
Sonntag, 21.02.2010 Freiburg0:3 Hertha BSC
Sonntag, 21.02.2010 Wolfsburg2:1 Schalke
Sonntag, 21.02.2010 Bremen2:2 Leverkusen

„Ailton rennt nur immer nach vorn und geradeaus. Als die technisch versierten Brasilianer das Kombinieren geübt haben, hat er wohl gefehlt.”

— Andreas Herzog