Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

easyCredit-Stadion (Nürnberg) · Zuschauer: 41.200 · Schiedsrichter: Michael Weiner

» Hinspiel: 1:0

Turbulenter Auftakt

An beiden Toren beteiligt: Maxim Choupo-Moting
Durchatmen für die Cluberer: Der 2:0-Sieg gegen den Mitaufsteiger Mainz entspannte die Situation vorerst. Man verbesserte sich auf den 14. Rang, blieb allerdings noch im Dunstkreis der Abstiegszone.

Die erste Viertelstunde der Partie, in einer Vielzahl von Spielen sonst als Aufwärmphase genutzt, gab der Langeweile keine Chance. Gleich in der ersten Minute musste Schäfer den Hausherren einen Rückstand ersparen, als Noveski nach einer Mainzer Ecke aus fünf Metern zum Kopfball kam. Auf der Gegenseite erschreckte Risse die 05er, als sein sein 13-Meter-Schuss nur das Gebälk der Gäste traf (2.). Mehr noch verschreckt wurden Thomas Tuchels Mannen, als sie bereits nach vier Minuten in Unterzahl gerieten: Ivanschitz´ versuchtes Nachtreten gegen Pinola quittierte der Schiri mit der Roten Karte. Damit aber noch nicht genug der Nackenschläge. In der achten Minute ging der Kelch an den Gästen nochmal vorbei - Gündogan prüfte die Festigkeit des Gästetores mit einem Schuss ans Lattenkreuz. Als die 14. Minute anbrach, platzte jedoch der Knoten. Der Club hatte nach schönem Zusammenspiel zwischen Choupo-Moting, Risse und dem als Vollstrecker fungierenden Frantz das1:0 vorgelegt. Die Begegnung setzte sich abwechslungsreich fort. Der Club hatte die häufigeren Tormöglichkeiten, aber auch Mainz tauchte gelegentlich gefährlich vor Schäfers Kasten auf. Mit einem stark heraus gespielten Treffer zum 2:0 entschieden die Nürnberger dann das Match für sich. Risses Flanke in den Sechzehner stoppte Choupo-Moting mit der Brust und schoss trotz Bedrängnis unhaltbar für Müller ein (40.).

In der 43. Minute hatte Gündogan mit einem Volleyschuss zum dritten Mal das Gebälk des Mainzer Tores getroffen (Querlatte), Risses Schuss gegen den Querbalken aus der 58. Minute sollte der vierte und letzte Holztreffer der Partie bleiben. Auch Tore fielen nicht mehr, da der Club das Ergebnis souverän über die Zeit brachte. Mainz hatte nicht die Kraft, in Unterzahl eine Wende herbeizuführen; Sotos Flachschuss (73., rechts vorbei) stellte noch die beste Möglichkeit dar, zu verkürzen. Müller musste kurz vor Schluss noch einen Schuss Mintals parieren (87.), dann wurde das Spiel abgepfiffen, das eigentlich bereits nach 45 Minuten entschieden war.

André Schulin

Reservebank


16Juri Judt  (–)

4Haavard Nordtveit  (–)

11Marek Mintál  (4)

 


(4)  Radoslav Zábavník8

(4,5) Chadli Amri22

(–) Felix Borja9

Spieltag

29. Spieltag

Samstag, 03.04.2010 Nürnberg2:0Mainz
Samstag, 03.04.2010 Stuttgart2:1M´gladbach
Samstag, 03.04.2010 Schalke1:2B. München
Samstag, 03.04.2010 Frankfurt3:2Leverkusen
Samstag, 03.04.2010 Dortmund2:1Bremen
Samstag, 03.04.2010 Freiburg1:1Bochum
Samstag, 03.04.2010 FC Köln0:3Hertha BSC
Sonntag, 04.04.2010 Wolfsburg4:0Hoffenheim
Sonntag, 04.04.2010 Hamburg0:0Hannover

„Mein Problem ist, dass ich immer sehr selbstkritisch bin, auch mir selbst gegenüber.”

— Andreas Möller