Bundesliga

Spieltag

Der 32. Spieltag der Bundesliga 2009/2010

Hochspannung in allen Tabellenbereichen

Schalkes Hoffnungen wurden durch seinen Treffer angefeuert, Herthas ruiniert: Heiko WestermannSchalkes Hoffnungen wurden durch seinen Treffer angefeuert, Herthas ruiniert: Heiko Westermann

Dass Hamburg einen internationalen Startplatz besetzt wurde genauso unwahrscheinlich wie Herthas Klassenerhalt: Beide Teams müssten fünf Zähler gutmachen. Zudem kostete die 1:5-Abfuhr des HSV in Hoffenheim Bruno Labbadia den Job. Schalkes Chancen auf den Titelgewinn stiegen an; das Rennen um Platz drei blieb unvermindert eng.

„Die Chancen auf die Champions League stehen genauso wie vor dem Spiel, es hat sich nichts geändert", stellte Thomas Schaaf fest. Dass der Bremer Übungsleiter dieses für ihn und die Grünweißen nach Lage der Dinge befriedigende Fazit festhalten durfte, hing an einem seidenen Faden. Leverkusen (3:0 gegen Hannover) und Dortmund (3:2 in Nürnberg) hatten vorgelegt - alles andere als ein Sieg gegen Köln hätte die Bremer auf den fünften Rang zurückgeworfen. Frings' Nervenstärke ermöglichte den auf den letzten Drücker eingefahrenen 1:0-Erfolg. Offener als zuvor wurde indes der Titelkampf. Auch hier wirkte sich ein äußerst spätes Tor nachhaltig aus: Westermanns Treffer aus der 87. Minute hievte Schalke auf ein gemeinsames Punktelevel mit Tabellenführer Bayern München, der bei den Gladbachern ein 1:1-Remis erreichte. „Wir waren die bessere Mannschaft, haben aber nicht gewonnen. Dennoch bin ich zufrieden“, lautete Louis van Gaals Spielresümee nebst Bewertung.

Aufgrund der Erfolge der vorderen Teams konnte Stuttgart nach oben nicht verkürzen, trug Dank seines 2:0-Auswärtserfolges in Bochum allerdings eigenständig dazu bei, dass der sechste Tabellenrang nahezu gesichert wurde. Den etwaig von unten nachrückenden Konkurrenten ging die Luft aus. Das Unentschieden des in Mainz ausgetragenen Rhein-Main-Derbys beraubte Frankfurt der letzten, theoretischen Möglichkeit, auf Rang sechs hoch zu rücken. Wolfsburg büßte diese Chance in Freiburg ein und der Hamburger SV, dem rechnerisch noch der Sprung gelingen könnte (fünf Zähler Rückstand), lieferte bei 1899 Hoffenheim ein Harakiri-Spiel ab (1:5), das Bruno Labbadia den Trainerjob kostete.

Der Blick auf die fünf noch im Abstiegskampf involvierten Teams erspähte nur einen Gewinner: Den SC Freiburg. Die Breisgauer packten die Chance des zweiten Heimspiels in Folge am Schopfe, bezwangen Wolfsburg und entfernten sich vier Zähler von einem direkten Abstiegsrang. "Die erste Halbzeit war richtig gut, da haben wir Wolfsburg sogar spielerisch beherrscht“, freute sich Robin Dutt. Nürnberg und Bochum wurden von Freiburg übersprungen, wobei besonders Bochums Leistung erschreckte (Heiko Herrlich: „Wir haben es nicht geschafft, uns auch nur eine nennenswerte Torchancen zu erarbeiten“). Nur die noch schlechter in der Tabelle platzierten Teams aus Hannover und Berlin bewahrten den VfL vor einem tieferen Fall. Diesen beiden Mannschaften konnte allerdings keinesfalls eine schlechte Moral oder uninspiriertes Kicken vorgeworfen werden. Das Auftreten der 96er stellte Trainer Mirko Slomka trotz der 0:3-Niederlage in Leverkusen zufrieden: „Wir haben sehr besonnen gespielt, konstruktiv und mutig“. Der hauchdünne Rückstand von einem Zähler zum rettenden Platz 15 hielt die Hoffnung aufrecht. Anders die Berliner, an deren Einsatzbereitschaft sich kaum Kritik entzündete. Aber die 0:1-Heimniederlage Herthas gegen Schalke (Felix Magath: „Der Sieg war am Ende etwas glücklich für uns …“) konfrontierte die Berliner nunmehr doch verstärkt mit der Aussicht, den Weg in die Zweite Liga antreten zu müssen. Fünf Zähler innerhalb zweier Spiele gut machen zu müssen - der Begriff des erforderlichen Wunders darf spätestens jetzt ungestraft angewendet werden.

André Schulin

Die Spiele am 32. Spieltag der Bundesliga 2009/2010

Datum Heim Gast Ergebnis
Fr 23.04. 20:30 VfL Bochum - VfB Stuttgart 0:2 (0:2) Info
Rewirpower-Stadion (Bochum)
25.400 Zuschauer
Schiri: Alvarado Godinez Quetzalli (Mexiko)
0:1
0:2
Cacau (14.)
Marica (18.)
Sa 24.04. 15:30 1. FC Nürnberg - Borussia Dortmund 2:3 (1:1) Info
easyCredit-Stadion (Nürnberg)
48.500 Zuschauer
Schiri: Knut Kircher (Rottenburg)
0:1
Frantz (30.) 1:1
1:2
1:3
Eigler (84.) 2:3
Barrios (27.)

Barrios (62.)
Barrios (78.)

Sa 24.04. 15:30 Hertha BSC - FC Schalke 04 0:1 (0:0) Info
Olympiastadion (Berlin)
61.900 Zuschauer
Schiri: Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)
0:1
Westermann (87.)
Sa 24.04. 15:30 Bayer Leverkusen - Hannover 96 3:0 (1:0) Info
BayArena (Leverkusen)
30.200 Zuschauer
Schiri: Fynn Kohn
Kießling (26.) 1:0
Kaplan (64.) 2:0
Kießling (87.) 3:0



Sa 24.04. 15:30 1. FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 3:3 (1:2) Info
Stadion am Bruchweg (Mainz)
20.300 Zuschauer
Schiri: Florian Meyer (Burgdorf)
0:1
0:2
Bancé (45.) 1:2
Simak (56.) 2:2
2:3
Bancé (86.) 3:3
Meier (13.)
Meier (20.)


Korkmaz (62.)

Sa 24.04. 15:30 Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München 1:1 (0:0) Info
Borussia-Park (Mönchengladbach)
54.100 Zuschauer
Schiri: Michael Weiner (Giesen)
Reus (60.) 1:0
1:1

Klose (73.)
Sa 24.04. 18:30 SV Werder Bremen - 1. FC Köln 1:0 (0:0) Info
Weserstadion (Bremen)
37.900 Zuschauer
Schiri: Guido Winkmann (Kerken)
Frings (90.) 1:0

So 25.04. 15:30 1899 Hoffenheim - Hamburger SV 5:1 (3:0) Info
Rhein-Neckar-Arena (Sinsheim)
30.200 Zuschauer
Schiri: Manuel Gräfe (Berlin)
Ibisevic (2.) 1:0
Ibisevic (11.) 2:0
Obasi (31.) 3:0
3:1
Obasi (72.) 4:1
Salihovic (76.) 5:1



Tesche (65.)


So 25.04. 17:30 SC Freiburg - VfL Wolfsburg 1:0 (1:0) Info
Mage Solar Stadion (Freiburg)
22.700 Zuschauer
Schiri: Marco Fritz (Korb)
Makiadi (38.) 1:0

Die Tabelle am 32. Spieltag der Bundesliga 2009/2010

  • Tabelle
  • zu Hause
  • Auswärts
  • Hinrunde
  • Rückrunde
  • Formtabelle
  • Kreuztabelle
Platz Verein Spiele S U N Tore Diff Pkt
1. (1.) FC Bayern München 32 18 10 4 66:29 +37 64
2. (2.) FC Schalke 04 32 19 7 6 53:29 +24 64
3. (3.) SV Werder Bremen 32 16 9 7 68:39 +29 57
4. (4.) Bayer Leverkusen 32 15 12 5 63:36 +27 57
5. (5.) Borussia Dortmund 32 16 8 8 52:38 +14 56
6. (6.) VfB Stuttgart 32 15 8 9 48:38 +10 53
7. (7.) Hamburger SV 32 12 12 8 51:40 +11 48
8. (8.) VfL Wolfsburg 32 13 7 12 60:56 +4 46
9. (9.) Eintracht Frankfurt 32 12 10 10 45:49 -4 46
10. (10.) 1. FSV Mainz 05 32 12 9 11 34:40 -6 45
11. (13.) 1899 Hoffenheim 32 10 8 14 41:40 +1 38
12. (12.) Borussia Mönchengladbach 32 10 8 14 41:53 -12 38
13. (11.) 1. FC Köln 32 9 10 13 31:39 -8 37
14. (16.) SC Freiburg 32 8 7 17 30:56 -26 31
15. (14.) 1. FC Nürnberg 32 7 7 18 31:54 -23 28
16. (15.) VfL Bochum 32 6 10 16 32:58 -26 28
17. (17.) Hannover 96 32 7 6 19 34:66 -32 27
18. (18.) Hertha BSC 32 5 8 19 32:52 -20 23
Die beiden ersten Mannschaften qualifizieren sich direkt für die Champions League.
Die Mannschaft auf Platz 3 nimmt an der Champions League-Qualifikation teil.
Die Mannschaften auf Platz 4 bis 5 qualifizieren sich für die Europa League.
Die Mannschaft auf Platz 16 kommt in die Relegation zur 2. Liga.
Die beiden letzten Mannschaften steigen in die 2. Liga ab.