Bundesliga

Spieltag

Spielbericht Borussia Dortmund - FC Bayern München

Auf der Überholspur

Die ersten Bundesliga-Tore: Thomas MüllerDie ersten Bundesliga-Tore: Thomas Müller

Der Dortmunder Respekt vor dem FC Bayern war mehr als gerechtfertigt. Nach einem mauen Beginn deklassierten in der zweiten Halbzeit stark aufspielende Münchner demoralisierte Dortmunder.

Nur in den ersten zwanzig Minuten gelang es der diesmal ebenfalls im 4-3-3 spielenden Platzelf, das Spielgeschehen vom eigenen Tor fernzuhalten und die Münchner Flügelzange in Schach zu halten. Allerdings stand vom neuen bayrischen Traumduo sowieso nur Robben in der Startformation, Ribery saß wegen fehlender Fitness zunächst wieder einmal nur auf der Bank. Die Anfangsphase gehörte dem tempostarken BVB. Klärte FCB-Torwart Butt in den ersten Minuten noch zweimal rechtzeitig vor Zidan (3., 5.), musste er in der elften Spielminute doch hinter sich greifen: Ausgerechnet der Ex-Bayer Hummels köpfte Sahins Freistoßflanke durch die Beine Butts ins Tor. Blaszczykowski, der am gegnerischen Schlussmann scheiterte, hätte die Führung sogar ausbauen können (17.), genauso wie Schweinsteiger nach einem Tritt auf Tingas Knie wenigstens die Gelbe Karte sehen müssen (18.). Ab Mitte der ersten Halbzeit ließen die Dortmunder jedoch nach und die bis dahin harmlosen Bayern ins Spiel finden, bis zur 36. Minute entwickelten die Münchner allerdings keine Torgefahr. Dann verlängerte aber van Buyten eine Schweinsteiger-Freistoßflanke zu dem eigentlich im Abseits stehenden Gomez, das sahen die Unparteiischen jedoch nicht, so dass der Bayern-Stürmer aus wenigen Metern erfolgreich einnicken durfte.

Trotzdem wurde Gomez zur zweiten Halbzeit genauso wie Altintop für Müller und Ribery aus dem Spiel genommen. Beide Wechsel taten dem Bayern-Spiel gut, denn Ribery leitete den Angriff zur Münchner Führung fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff ein: Zwar trat Olic über die Flanke des Franzosen, aber anschließend legte Robben den Ball für Schweinsteiger ab, dessen strammer Schuss flog durch Owomoyela und Weidenfeller, der den Ball hätte abwehren müssen, in die Maschen. Der Rückstand schockte den BVB, der in der zweiten Halbzeit sich schwer tat, so etwas wie Gegenwehr zu entwickeln, und die Bayern spielten den Vorsprung nicht nur souverän runter, sondern bauten ihn auch aus. Ribery zirkelte einen Freistoß aus knapp 20 Metern in den Giebel und lief anschließend demonstrativ zu seinem Trainer van Gaal, zu dem ihm zuvor eine schlechte Beziehung nachgesagt worden war (65.). Der mit dem Franzosen eingewechselte Müller rechtfertigte seine Hereinnahme ebenfalls mit Treffern, und zwar seinen ersten beiden in der Bundesliga überhaupt: Nachdem Weidenfeller sowohl den Versuch von Robben als auch den Kopfball von Schweinsteiger pariert hatte, war er gegen Müllers Schuss chancenlos (78.), und das auch zehn Zeigerumdrehungen später, als Olic eine Tymoshchuk-Vorlage mit der Hacke zu Müller ablegte und das Bayern-Talent einen strammen Versuch auf das Tor abfeuerte. Am Ende fiel der Sieg des Rekordmeisters, der die Spitze wieder anvisieren durfte, vielleicht etwas zu hoch aus, verdient war er allemal.

Senthuran Sivananda

Die Spielstatistik Borussia Dortmund - FC Bayern München

Borussia Dortmund

-

FC Bayern München

1:5 (1:1)

Bundesliga 2009/2010, 5. Spieltag
12.09.2009, 15:30 Uhr
Signal Iduna Park (Dortmund), 80.600 Zuschauer
Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)
Tore
1:0 Mats Hummels 11. (Kopfball, Sahin)
1:1 Mario Gomez 36. (Kopfball, van Buyten)
1:2 Bastian Schweinsteiger 50. (Rechtsschuss, Robben)
1:3 Franck Ribery 65. (Freistoß)
1:4 Thomas Müller 78. (Rechtsschuss)
1:5 Thomas Müller 88. (Rechtsschuss, Olic)
Wechsel Dortmund
Kevin Großkreutz
für Nuri Sahin
(4,0)
(62.)
Lucas Barrios
für Dimitar Rangelov
(4,5)
(62.)
Nelson Valdez
für Jakub Blaszczykowski
(―)
(71.)
Wechsel B. München
Thomas Müller
für Hamit Altintop
(2,0)
(46.)
Franck Ribery
für Mario Gomez
(2,0)
(46.)