Bundesliga

Spieltag

Spielbericht FC Bayern München - Borussia Dortmund

Meisterschaft für Bayern endgültig abgehakt

Überzeugte beim Debüt: Mitchell LangerakÜberzeugte beim Debüt: Mitchell Langerak

Mit einem beeindruckenden Auftritt beendeten die Dortmunder auch die letzten vielleicht noch gehegten Titelpläne des Rekordmeisters. Nahezu über die gesamte Spielzeit war der BVB dem zuletzt wiedererstarktem Gastgeber in vielen Belangen überlegen.

Die Borussen wurden ihren forschen Sprüchen aus den Vortagen, trotz der Ausfälle von Kagawa und Weidenfeller in München selbstbewusst und offensiv aufzutreten, bereits in der Anfangsphase voll gerecht. Der Ball lief schneller, passgenauer und zielgerichteter durch die eigenen Reihen. Lewandowskis Warnschuss nach vier Minuten war das erste Ausrufezeichen und das 1:0 nach neun Zeigerumdrehungen ein echtes Highlight: Großkreutz hatte Schweinsteiger die Kugel im Mittelfeld abgeluchst, sie zügig vor den FCB-16er getrieben und Barrios im richtigen Moment in die Gasse geschickt. Der BVB-Torjäger vollendete das perfekte Zuspiel mit einem souveränen Schieber ins linke Toreck. Umgehend machten die Hausherren Dampf. Drei Möglichkeiten zwischen der 11. und 16. Minute holten sie heraus, wobei Müller die ersten zwei vergab, Gustavo aber nach einer Ribery-Ecke volley satt traf. Keine drei Minuten später war Dortmund aber bereits wieder vorne. Götze hatte Sahin mit seinem Rückpass aus dem eng besetzten Strafraum der Bayern bedient. Der Borussen-Spielmacher nahm den Ball kurz an, schaute die linke Torecke aus und schlenzte das Spielgerät halbhoch und unhaltbar für Torwart Kraft ins Netz (18.). Das hohe Niveau setzte sich nach diesen drei Treffern unvermindert fort und machte aus der Begegnung das erhoffte Spitzenspiel. Die größten Chancen in der auf und ab wogenden Partie hatten Gomez mit einem Abseitstor, Müller mit einem von Piszczek abgeblockten Schuss sowie auf der Gegenseite Lewandowski mit seinem Knaller übers Tor und Hummels, der kurz hintereinander an Schweinsteiger und Tymoshchuk scheiterte. Die beiden letzten Möglichkeiten zum Ausgleich verpassten kurz vor der Pause Gomez und Schweinsteiger.

Für den unsicheren Badstuber brachte Trainer van Gaal Breno in die Innenverteidigung, und die Bayern waren nach der Wiederanpfiff mit mehr Spielanteilen gestartet. Da die Borussen ihren Gegner durch das geschickte Pressing allerdings zur Querspielerei in der Mitte der BVB-Spielhälfte zwangen, kam der FCB zunächst nicht gefährlich vors Gästetor. Die Klopp-Elf konterte dagegen nach einiger Zeit wieder wirkungsvoll. Lahm konnte Großkreutz im Strafraum nur mit einem Textiltest stoppen, doch Schiri Gräfe ließ weiterspielen. Auch ein Götze-Kracher landete nicht im Tor - Kraft war in diesem Fall die Endstation. Wenig später aber fiel die Vorentscheidung: Hummels schraubte sich nach einem Eckball von Götze höher als Schweinsteiger, der einen "gebrauchten Tag" erwischt hatte, und platzierte den Ball in das an diesem Tag von den Borussen bevorzugte linke Toreck (60.). Im Prinzip war die Partie nach dem 3:1 entschieden. Zwar ließen die abwehrstarken Borussen noch drei Chancen durch Ribery, Gomez und Kroos zu (75. bis 80.), hatten aber selbst auch noch die Gelegenheit zum 4:1, hätte Pranjic nach einem Lewandowski-Kopfball nicht auf der Torlinie gestanden. Unterm Strich war der Erfolg des Spitzenreiters, bei dem Torwart-Debütant Langerak einen sicheren Eindruck machte, absolut verdient und wurde auch von den Bayern nicht in Frage gestellt. Die Schwarz-Gelben hatten einen großen Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft imposant ausgeschaltet.

Ulrich Merk

Die Spielstatistik FC Bayern München - Borussia Dortmund

FC Bayern München

-

Borussia Dortmund

1:3 (1:2)

Bundesliga 2010/2011, 24. Spieltag
26.02.2011, 18:30 Uhr
Allianz Arena (München), 69.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)
Tore
0:1 Lucas Barrios 9. (Rechtsschuss, Großkreutz)
1:1 Luiz Gustavo 16. (Rechtsschuss, Ribery)
1:2 Nuri Sahin 18. (Linksschuss, Götze)
1:3 Mats Hummels 60. (Kopfball, Götze)
Wechsel B. München
Breno
für Holger Badstuber
(3,5)
(46.)
Toni Kroos
für Luiz Gustavo
(3,5)
(58.)
Miroslav Klose
für Thomas Müller
(―)
(78.)
Wechsel Dortmund
Jakub Blaszczykowski
für Lucas Barrios
(―)
(74.)
Antonio da Silva
für Kevin Großkreutz
(―)
(82.)
Sebastian Kehl
für Nuri Sahin
(―)
(90.)
Karten Dortmund
Gelb für Robert Lewandowski
Gelb für Marcel Schmelzer
Gelb für Nuri Sahin