Bundesliga

Spieltag

Spielbericht FC Bayern München - Hamburger SV

Nur Hamburg spielte wie eine lahme Ente

Schoss den HSV fast im Alleingang ab: Arjen RobbenSchoss den HSV fast im Alleingang ab: Arjen Robben

Unter der Woche war bekannt geworden, dass sowohl Bayern-Trainer Louis van Gaal als auch sein Hamburger Pendant Armin Veh ihre Arbeitgeber am Saisonende verlassen würden. Nach der heftigen Klatsche in München war die vorzeitige Entlassung aber schon wenig nach dem Spiel perfekt. Der noch amtierende Deutsche Meister stellte dagegen den Anschluss an die Champions-League-Plätze wieder her.

Im 26. Saisonspiel schickte van Gaal die 15. Abwehrformation aufs Feld. Zum ersten Mal verteidigten Luiz Gustavo und van Buyten gemeinsam innen. Die neu formierte Bayern-Abwehr wankte, wenn die Hamburger schnell angriffen. Im Spiel nach vorne mangelte es dem Rekordmeister zunächst an Ideen. Nach einer halben Stunde begannen die Zuschauer in der Münchner Arena zu pfeifen. Plötzlich drehten die Platzherren auf und schnürten die Hanseaten in deren eigener Hälfte ein. Die erste gute Bayern-Chance war noch einer Fehlentscheidung der Unparteiischen zu verdanken. Schweinsteiger steckte zu Müller durch, aber dass der WM-Torschützenkönig im Abseits stand, übersah der Linienrichter. Zum Glück für den HSV und den Schiedsrichterassistenten rutschte Müller der Ball vom Schlappen (32.). Vier Minuten später verlud Gomez den gegnerischen Schlussmann Rost sowie Westermann, allerdings traf er anstatt das leere Tor nur den Pfosten.Den Nachschuss setzte Müller an die Latte. Im Anschluss an einen Freistoß lenkte Rost van Buytens Schuss ebenfalls an den Querbalken (37.). Kurz vor dem Pausenpfiff fiel jedoch die inzwischen mehr als verdiente Führung der Platzelf: Rechtsaußen Robben war auf den linken Flügel ausgewichen, wurde von Ribery angespielt und knallte den Ball ins kurze Toreck (40.).

Kurz nach dem Wiederbeginn gelang dem Niederländer der zweite Treffer. Rost ließ Robbens Freistoßflanke ins Tor durchrutschen, weil er eigentlich mit einem Kopfball von Gomez gerechnet hatte (47.). Spätestens acht Minuten später war das Spiel endgültig zugunsten der Gastgeber entschieden. Robben spielte erst Doppelpass mit Ribery und schob dann die Kugel an den Hamburger Verteidigern vorbei in die Maschen. Egal wie aussichtslos die Situation auch erschien, die Hanseaten spielten weiter nach vorne, verloren zu schnell die Bälle und waren so ein gefundenes Fressen für Münchner Konter. Nachdem Ribery zwei der drei Robben-Tore vorbereitet hatte, schickte der Niederländer den Franzosen steil. Bayerns Linksaußen lief Kacar davon und überlupfte noch Rost (64.). Der Hamburger Schlussmann sah eine Viertelstunde später erneut die bayrischen Angriffsmaschinerie, diesmal vertreten durch Altintop, Müller und Ribery, auf sich zurasen. Müller war es vorbehalten, das 5:0 zu erzielen. Für den 6:0-Endstand sorgte sogar ein Hamburger. Ribery hatte an der Torauslinie Kacar ausgetanzt, Westermann lenkte den Querpass des Franzosen ins eigene Netz (85.).

Senthuran Sivanada

Die Spielstatistik FC Bayern München - Hamburger SV

FC Bayern München

-

Hamburger SV

6:0 (1:0)

Bundesliga 2010/2011, 26. Spieltag
12.03.2011, 15:30 Uhr
Allianz Arena (München), 69.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Michael Weiner (Giesen)
Tore
1:0 Arjen Robben 40. (Linksschuss, Ribery)
2:0 Arjen Robben 47. (Freistoß)
3:0 Arjen Robben 55. (Linksschuss, Ribery)
4:0 Franck Ribery 64. (Linksschuss, Robben)
5:0 Thomas Müller 79. (Linksschuss, Altintop)
6:0 Heiko Westermann 85. (Eigentor, Ribery)
Wechsel B. München
Holger Badstuber
für Luiz Gustavo
(―)
(67.)
Hamit Altintop
für Arjen Robben
(―)
(70.)
Miroslav Klose
für Mario Gomez
(―)
(73.)
Wechsel Hamburg
Marcell Jansen
für Änis Ben-Hatira
(―)
(66.)
Robert Tesche
für Paolo Guerrero
(―)
(68.)
Karten B. München
Gelb für Franck Ribery
Gelb für Miroslav Klose
Karten Hamburg
Gelb für Paolo Guerrero