Bundesliga

Spieltag

Spielbericht SC Freiburg - FC Bayern München

FC Bayern entging weiteren Schäden

Rettete zwei Punkte: Franck RiberyRettete zwei Punkte: Franck Ribery

Bayern München verabschiedete sich in dieser Woche nur für die aktuelle Saison von der Königsklasse. Im Rennen um die Champions-League-Qualifikation für die kommende Spielzeit hielt der (noch) amtierende Meister weiterhin den Anschluss an Platz drei, auch wenn der Sieg beim SC Freiburg die erwartet mental-schwere Aufgabe war.

Eine Halbzeit brauchte der FC Bayern, um das bittere Aus im Champions-League-Achtelfinale gegen Inter Mailand (2:3) aus den Köpfen und den Beinen zu schütteln. Selbst die frühe Führung durch Gomez sorgte für keine Besserung. Eher im Gegenteil. Denn nachdem der deutsche Nationalstürmer Riberys Freistoßflanke ins Tor geköpft hatte (9.), wurden die Bayern passiver als bereits zuvor. Zudem wackelte die Münchner Abwehr wieder einmal, obwohl diesmal nicht der in der Champions League gegen Inter so erschreckend schwache Breno, sondern sein Landsmann Luiz Gustavo neben van Buyten innen verteidigte. Aber auch der Winterneuzugang aus Hoffenheim leistete sich einige grobe Schnitzer. So ließ er einen Schuster-Pass zu Makiadi durch. Bayern-Keeper Kraft musste den Fehler seines Vordermanns gleich doppelt ausbügeln. Erst stoppte er Makiadi - wenn auch mit einem Foul - und dann hielt er den anschließenden, allerdings schwach geschossenen Elfmeter von Cissé fest (14.). Vier Zeigerumdrehungen später hatte Luiz Gustavo nicht mehr so viel Glück und verschuldete den Ausgleich. Nach einem Stellungsfehler des Brasilianers tauchte Cissé alleine mit dem Ball vor Kraft auf und bezwang diesmal den gegnerischen Schlussmann. Bis zum Halbzeitpfiff blieb Freiburg die engagiertere sowie bessere Mannschaft und hätte in Führung gehen können. Die beste Chance dazu vergab Caligiuri in der 36. Minute. Der Deutsch-Italiener traf mit seinem Versuch aus zweiter Reihe den Pfosten. Von dem Abpraller war Makiadi so überrascht, dass er keinen platzierten Nachschuss aufs Tor abgeben konnte.

Nach der Pause hatten die Breisgauer zunächst durch Makiadi (58., links vorbei) und Barth (59., Seitfallzieher übers Tor) weitere Tormöglichkeiten. Je länger jedoch der zweite Durchgang dauerte, desto stärker wurden die Gäste und desto mehr zogen sich die Hausherren zurück. Altintop, der nach einer halben Stunde für den an den Adduktoren angeschlagenen Robben eingewechselt worden war, besaß nicht die Treffsicherheit des Niederländers. Der türkische Nationalspieler schoss nur den Freiburger Verteidiger Bastians an, anstatt das verwaiste Gehäuse zu treffen (62.), und scheiterte danach zweimal an SCF-Keeper Baumann (77.). Klose konnte zwar den Freiburger Goalie überwinden, aber Toprak rettete für seinen geschlagenen Hintermann vor der Torlinie (84.). In der 88. Minute hatten die Münchner gegen Inter den entscheidenden Gegentreffer kassiert, in Freiburg erzielten sie in derselben Minute das Siegtor. Ribery schüttelte Robben-like Mujdza ab, Baumann war zwar am Schuss des Franzosen noch dran, konnte ihn allerdings nur ins eigene Tor lenken.

Senthuran Sivananda

Die Spielstatistik SC Freiburg - FC Bayern München

SC Freiburg

-

FC Bayern München

1:2 (1:1)

Bundesliga 2010/2011, 27. Spieltag
19.03.2011, 15:30 Uhr
Mage Solar Stadion (Freiburg), 24.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Peter Gagelmann (Bremen)
Tore
0:1 Mario Gomez 9. (Kopfball, Ribery)
1:1 Papiss Cisse 18. (Rechtsschuss, Bastians)
1:2 Franck Ribery 88. (Rechtsschuss, Tymoshchuk)
Wechsel Freiburg
Stefan Reisinger
für Johannes Flum
(―)
(77.)
Heiko Butscher
für Daniel Caligiuri
(―)
(85.)
Kisho Yano
für Anton Putsila
(―)
(89.)
Wechsel B. München
Hamit Altintop
für Arjen Robben
(4,0)
(30.)
Miroslav Klose
für Thomas Müller
(―)
(71.)
Anatoliy Tymoshchuk
für Toni Kroos
(―)
(78.)
Karten Freiburg
Gelb für Julian Schuster
Gelb für Stefan Reisinger
Karten B. München
keine
Besondere Vorkommnisse: Cissé verschießt Foulelfmeter (14.) - Kraft hält (Kraft an Cissé)