Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Commerzbank-Arena (Frankfurt am Main) · Zuschauer: 51.500 · Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees

» Hinspiel: FC Bayern - Frankfurt 4:1

CL-Teilnahme der Bayern wieder gefährdet

Hatte Gomez gut im Griff und schoss das 1:0: Sebastian Rode
Erneut konnten sich die Bayern nur einen Spieltag auf dem zur Champions-League-Qualifikation berechtigenden Platz drei halten. Bei Eintracht Frankfurt war der Rekordmeister mit dem Unentschieden sogar noch gut bedient. Denn die Hessen ließen gute Chancen zur Vorentscheidung aus, und die Münchner hatten den Ausgleich einem fragwürdigen Elfmeter zu verdanken.

Noch am besten waren die Bayern diesmal in der Anfangsphase. Doch sie konnten nicht wie in der Vorwoche gegen Leverkusen (5:1) den frühen Brustlöser erzielen. Eintracht-Keeper Fährmann und sein Vordermann Jung vereitelten eine Ribery-Chance mit vereinten Kräften (5.). Zwei Minuten später suchte Klose aus wenigen Metern Torentfernung vergeblich den Pass auf seinen französischen Mannschaftskameraden, anstatt selbst abzuschließen. Je länger es 0:0 stand, desto behäbiger wurden die Münchner und desto mutiger die Frankfurter bei ihren Kontern. Nachdem Altintop (22.) und Gekas (28.) den Ball auf die Tribüne geschossen hatten, zwang Fenin kurz vor dem Pausenpfiff Bayerns Schlussmann Butt zu der ersten Parade (41.).

Neun Minuten nach dem Wiederbeginn trat das ein, was sich für die Gäste angedroht hatte: die Frankfurter Führung. Während Gomez auf der anderen Seite seinen Schuss nicht an Fährmann vorbeibringen konnte (47.), klärte Tymoshchuk Köhlers Freistoßflanke unzureichend, und den Abpraller beförderte Rode per Direktabnahme ins Netz (54.). Die Münchner konnten mit diesem Ergebnis natürlich nicht zufrieden sein und erhöhten den Druck. Aber sie rannten sich immer wieder an der Frankfurter Deckung fest. Die Konterangriffe der nach der Führung wie entfesselt aufspielenden Hausherren waren weitaus gefährlicher. Russ verpasste Köhlers Freistoßvorlage um Millimeter (66.). Gekas köpfte Fenins Flanke übers Tor (71.). Und diese Möglichkeit war nicht einmal die größte Chance, die der griechische Torjäger an diesem Nachmittag ausließ. In der 82. Minute hätte er aus ein paar Metern Distanz wahrscheinlich zur Vorentscheidung eingeschoben, wenn er nicht über den Ball getreten hätte. Die Gäste spielten sich dagegen kaum Torchancen heraus, sondern erzwangen vielmehr Standardsituationen. Aber der Rekordmeister hatte Pech, dass sowohl nach dem Foul von Fenin an Müller (63.) als auch nach dem Handspiel von Clark (83.) jeweils der fällige Elfmeterpfiff ausblieb. Deswegen war der Strafstoß für die Bayern kurz vor dem Abpfiff auch wohl eher eine Konzessionsentscheidung. Nach einer Ecke für die Gäste gingen sowohl Fenin als auch sein Kontrahent Luiz Gustavo mit gestrecktem Bein zum Ball, der Frankfurter erwischte den Münchner noch hinter der Strafraumgrenze, und der Schiedsrichter pfiff daraufhin einen Elfmeter, den Gomez sicher verwandelte (89.). Frankfurts Trainer Christoph Daum war über die Entscheidung der Unparteiischen sehr erbost, und als der vierte Offizielle vier Minuten Nachspielzeit anzeigte, hielt es Daum nicht mehr aus und wurde auf die Tribüne verwiesen.

Senthuran Sivananda
Spieltag

31. Spieltag

Donnerstag, 21.04.2011 Freiburg1:3Hannover
Samstag, 23.04.2011 St. Pauli1:3Bremen
Samstag, 23.04.2011 Frankfurt1:1FC Bayern
Samstag, 23.04.2011 Schalke0:1K'lautern
Samstag, 23.04.2011 Leverkusen2:1Hoffenheim
Samstag, 23.04.2011 Stuttgart3:0Hamburg
Samstag, 23.04.2011 M'Gladbach1:0Dortmund
Sonntag, 24.04.2011 Wolfsburg4:11. FC Köln
Sonntag, 24.04.2011 Nürnberg0:0Mainz

„Die Jungs müssen mich in der Kabine falsch verstanden haben. Ich habe von stürmen geredet, aber die haben wohl türmen verstanden.”

— Hannes Bongartz