Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

RheinEnergieStadion (Köln) · Zuschauer: 44.800 · Schiedsrichter: Felix Zwayer

» Rückspiel: Mainz - FC Köln 4:0

1:1
(0:0)

Punkteteilung der Karnevalsklubs

Hatte viel Freiraum beim Führungstreffer: Sami Allagui
Mainz machte in einem an Höhepunkten armen Spiel noch den besseren Eindruck, hätte aber auf den letzten Drücker noch verlieren können. Somit stellte das 1:1-Unentschieden in der Nachholpartie vom 13. Spieltag ein vertretbares Resultat dar.

Die Nachholbegegnung der Teams aus den Karnevalshochburgen Köln und Mainz, respektive deren Protagonisten, kamen nicht in den Verdacht, für den Orden „Wider den tierischen Ernst“ nominiert zu werden. Auf dem Platz ging es ziemlich humorlos und ruppig zu. Und was es für die Zuschauer obendrein anstrengend machte: Bei allem vorhandenen Einsatzwillen kamen die spielerischen Elemente bei weitem zu kurz, flüssige Ballstafetten wurden bereits im Ansatz unterbunden und Torraumszenen entfielen. Ein Missverständnis der Gastgeber - Breckos Kopfballrückgabe zum Keeper ging zum Glück für den FC am Tor vorbei, Rensing war herausgekommen (22.) - verursachte bezeichnenderweise die größte Torgefahr der ersten 45 Minuten. Die 05er konnten in der letzten Phase vor dem Pausengang noch etwas Druck entwickeln, waren aber im Abschluss entweder zu überhastet oder scheiterten in Person von Gavranovic an Rensing (45.).

Mit einer guten Möglichkeit durch Jajalo, die von Wetklo vereitelt wurde, sorgten die Kölner für einen lebhafteren Einstieg in die zweite Hälfte (49.). Mainz fing die zunächst aufflackernde Spielfreude der Gastgeber jedoch recht kurzfristig wieder ab und wurde Stück für Stück souveräner. Als Baumgartlinger auf den mitten im Kölner Sechzehner freistehenden Allagui flankte, und dieser unbedrängt zum 1:0 einköpfte, konnte von einer nicht unverdienten Führung der Gäste gesprochen werden (70.). Der FC wurde jedoch von diesem Gegentreffer geweckt. Man kam nun besser in die Vorwärtsbewegung. Einen Schuss Podolskis aus der 75. Minute wehrte Wetklo noch ab, zehn Minuten später war der Mainzer Schlussmann jedoch machtlos. Aus 22 Metern, leicht links versetzt, zog Podolski ab und der stramm geschossene Ball prallte vom rechten Innenpfosten über die Linie. In der Nachspielzeit hatten die Gastgeber durch Clemens und Freis sogar noch die Chance, den Siegtreffer zu erzielen. Das Unentschieden entsprach dem Spielgeschehen allerdings eher.

André Schulin
Spieltag

13. Spieltag

Freitag, 18.11.2011 K´lautern0:2Leverkusen
Samstag, 19.11.2011 Wolfsburg4:1Hannover
Samstag, 19.11.2011 M´gladbach5:0Bremen
Samstag, 19.11.2011 Schalke4:0Nürnberg
Samstag, 19.11.2011 Freiburg2:2Hertha BSC
Samstag, 19.11.2011 B. München0:1Dortmund
Sonntag, 20.11.2011 Stuttgart2:1Augsburg
Sonntag, 20.11.2011 Hamburg2:0Hoffenheim
Dienstag, 13.12.2011 FC Köln1:1Mainz

„Dies kann ein Nachteil oder ein Vorteil sein, sowohl für uns als auch für die gegnerische Mannschaft.”

— Erich Ribbeck über die aufgeladene Atmosphäre vor dem Länderspiel in der Türkei