Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

easyCredit-Stadion (Nürnberg) · Zuschauer: 37.200 · Schiedsrichter: Marco Fritz

» Rückspiel: Hannover - Nürnberg 1:0

1:2
(0:2)
0:1 Abdellaoue (16.)
0:2 Rausch (27.)

Hannover unglaublich effektiv

Als Abwehrspieler vor dem gegnerischen Tor am auffälligsten: Nürnbergs Tim Klose
Hannovers guter Saisonstart war nicht nur ein Produkt ihres Könnens, sondern auch Glück. Denn Gegner Nürnberg hatte mehr vom Spiel, vergab allerdings seine Chancen.

Der Gastgeber 1. FC Nürnberg begann selbstbewusst - vielleicht zu selbstbewusst. Denn die Franken suchten zwar die Offensive, aber vergaben ihre Chancen. Der mit nach vorne aufgerückte Innenverteidiger Klose köpfte Feulners Freistoßflanke aufs gegnerische Tor, doch 96-Schlussmann Zieler parierte (4.). Pekhart verfehlte mit seinem Schuss das Zielgebiet (12.). Die Hannoveraner gingen dagegen mit ihrer ersten Möglichkeit gleich in Führung. Abdellaoue kam noch mit der Sohle an Chaheds Flanke heran, FCN-Keeper Schäfer bekam zwar auch noch seine Finger an den Ball heran, aber konnte den Schuss nicht mehr abwehren (16.). Die Clubberer waren nach dem plötzlichen Rückstand erst einmal geschockt und kassierten elf Minuten nach dem ersten Gegentor das zweite hinterher. Nürnbergs am Sprunggelenk angeschlagener Schlussmann Schäfer konnte Stindls Schuss nicht festhalten und kam anschließend gegen den nachsetzenden Abdellaoue zu spät, so dass er den norwegischen Nationalspieler mit marokkanischen Wurzeln nur noch mit einem Foul stoppen konnte. Den fälligen Strafstoß brachte Rausch im gegnerischen Gehäuse unter. Wie schon vor einer Woche gegen Hoffenheim (2:1) tat 96 nach der Führung zu wenig, wenn nicht sogar gar nichts mehr für die Offensive. Gegen Ende der ersten Halbzeit begann Nürnberg wieder Morgenluft zu wittern. Pekhart zwang mit einem Versuch aus der zweiten Reihe 96-Keeper Zieler zu einer Parade (41.). Die groß gewachsenen Franken, die im Schnitt der Hannoveraner Mannschaft um zweieinhalb Zentimeter Körpergröße voraus waren, sorgten vor allem mit Kopfbällen für Torgefahr. Im Anschluss an eine Ecke nickte Klose eine Flanke am linken Pfosten vorbei (42.).

Auch nach dem Pausenpfiff ebbte der Druck der Franken nicht ab. Der 1,93 große Schweizer Abwehrspieler Klose war wieder bei einer Standardsituation mit nach vorne geeilt, diesmal strich sein Kopfball (nach Feulners Freistoßflanke) über die Querlatte (52.). Für den 1:2-Anschlusstreffer sorgte mit Pekhart zwar ein anderer, allerdings durch einen Kopfball nach einer Flanke von Chandler. Das Tor hätte jedoch nicht zählen dürfen, weil der Tscheche im Abseits gestanden hatte (56.). Die Hausherren drängten danach auf den Ausgleichstreffer, obwohl sie ab der 82. Minute in Unterzahl waren. Der von Krämpfen geschüttelte Pinola musste vom Platz getragen werden, aber das Auswechselkontingent der Nürnberger war schon ausgeschöpft. Trotzdem besaß der FCN seine Chancen zum Ausgleich. Die beste vergab Klose. Feulners Freistoßflanke kam diesmal zu tief, so dass der Schweizer statt seines Kopfes seine Hüfte einsetzen musste. Mit diesem Körperteil spitzelte er die Kugel am linken Pfosten vorbei (82.).

Senthuran Sivananda
Spieltag

2. Spieltag

Samstag, 13.08.2011 Hoffenheim1:0Dortmund
Samstag, 13.08.2011 Wolfsburg0:1FC Bayern
Samstag, 13.08.2011 Schalke5:11. FC Köln
Samstag, 13.08.2011 Hamburg2:2Hertha BSC
Samstag, 13.08.2011 Nürnberg1:2Hannover
Samstag, 13.08.2011 Freiburg1:2Mainz
Samstag, 13.08.2011 M'Gladbach1:1Stuttgart
Sonntag, 14.08.2011 K'lautern1:1Augsburg
Sonntag, 14.08.2011 Leverkusen1:0Bremen

„Bei uns wird auf dem Platz zu wenig gesprochen. Das könnte an der Kommunikation liegen.”

— Erich Ribbeck