Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Allianz Arena (München) · Zuschauer: 69.000 · Schiedsrichter: Markus Schmidt

» Hinspiel: 0:3

Bayern lösten Pflichtaufgabe ohne Mühe

Beendete seine Durststrecke: Thomas Müller
Bayern München gelang zwar nicht die Rückkehr an die Tabellenspitze, aber immerhin ein müheloser Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern. Die Pfälzer waren höchstens ein Sparringspartner für den Rekordmeister.

Wie im Pokalviertelfinale beim VfB Stuttgart (2:0) blieb für Bayerns Starspieler Robben erst einmal nur ein Platz auf der Bank. Auch die Verletzung von Schweinsteiger, der sich in Stuttgart einen Außenbandriss zugezogen hatte, brachte den Niederländer nicht in die Startelf zurück. Denn der Vize-Kapitän wurde von Alaba im defensiven Mittelfeld vertreten. Wie erwartet konzentrierten sich die Lauterer auf die Defensivarbeit und versuchten, die Räume für den Rekordmeister zuzustellen. Doch das Abwehrbollwerk der Pfälzer hielt lediglich bis zur sechsten Minute. Dann flankte Ribery von links in den Fünf-Meter-Raum, wo sich die Lauterer Verteidiger gerade von Gomez wegbewegten und der alleingelassene Torjäger die Hereingabe nur noch einzunicken brauchte. Auch nach der frühen Führung für die Münchner behielten die Gäste aus Kaiserslautern ihre Defensivtaktik bei. Der Rekordmeister wurde von den Pfälzern in der Abwehr kaum gefordert und hatte das Spiel mühelos im Griff. Die Bayern konnten es sich deshalb sogar leisten, im Angriff nicht zielstrebig genug zu agieren und erst nach einer halben Stunde das 2:0 nachzulegen. Müller köpfte Kroos´ Freistoßvorlage ins Netz und erzielte damit zum ersten Mal seit dem siebten Spieltag wieder einen Ligatreffer.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Münchner die eindeutig überlegene Mannschaft. Allerdings ließen sie zu oft den Ball im Mittelfeld zirkulieren, anstatt auf das dritte Tor und die endgültige Entscheidung zu drängen. Zumindest die Chancen dazu besaß der Rekordmeister. Gomez scheiterte nach einem Spaziergang durch die gegnerische Abwehr an FCK-Keeper Trapp (53.). Nur wenig später wurde nach einer Ecke Gomez´ Kopfball auf der Linie von Fortounis geklärt, und der anschließende Nachschuss von Ribery strich über die Latte (55.). Nach einer knappen Stunde durfte Robben ran, weil Müller angeschlagen ausgewechselt wurde. Der Niederländer wollte sich sichtlich für längere Spielzeiten empfehlen und hatte dreimal das 3:0 auf dem Fuß. Zweimal scheiterte er am gegnerischen Schlussmann (67., 70.), und einmal flog sein Schuss knapp über die Latte (80.). Die Bayern-Abwehr wurde derweil so wenig gefordert, dass sich selbst Innenverteidiger Badstuber mal nach ganz vorne traute, aber dann ebenfalls Trapp nicht bezwingen konnte (77.).

Senthuran Sivananda

Reservebank


10Arjen Robben  (3)

44Anatoliy Tymoshchuk  (–)

11Ivica Olic  (–)

 


(4) Julian Maurice Derstroff35

(4) Itay Shechter9

(–) Steven Zellner26

 Trainer


Marco Kurz
Spieltag

21. Spieltag

Freitag, 10.02.2012 Wolfsburg3:2Freiburg
Samstag, 11.02.2012 Dortmund1:0Leverkusen
Samstag, 11.02.2012 Mainz1:1Hannover
Samstag, 11.02.2012 B. München2:0K´lautern
Samstag, 11.02.2012 Bremen1:1Hoffenheim
Samstag, 11.02.2012 Stuttgart5:0Hertha BSC
Samstag, 11.02.2012 M´gladbach3:0Schalke
Sonntag, 12.02.2012 Augsburg0:0Nürnberg
Sonntag, 12.02.2012 FC Köln0:1Hamburg

„Ein Mann wie Steffi Graf !”

— Jörg Dahlmann zum Abschied von Lothar Matthäus