Bundesliga

Spieltag

Der 8. Spieltag der Bundesliga 2011/2012

Ein Rudel Verfolger

Sein Treffer gegen Wolfsburg stellte die anderen Tore des Spieltags in den Schatten: Eren DerdiyokSein Treffer gegen Wolfsburg stellte die anderen Tore des Spieltags in den Schatten: Eren Derdiyok

Werder und Gladbach zehrten vom Vorsprung des vorigen Spieltags, um ihre Spitzenplätze hinter den Bayern zu halten. Dem Hamburger SV gelang es nicht, nach dem Erfolg aus der Vorwoche nachzulegen. Auch die Trainerfrage blieb noch offen.

Der Punktgewinn bei 1899 Hoffenheim - als solcher war das 0:0 der Bayern in Sinsheim durchaus zu sehen - nutzte dem Tabellenführer mehr als erwartet. Die beiden nächsten Verfolger, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach, fingen sich in ihren Auswärtsspielen jeweils knappe Niederlagen ein und verloren an Boden. Da mit Schalke, Hannover, Dortmund, Stuttgart, Leverkusen und auch Hertha gleich ein halbes Dutzend Klubs sich per Dreier nach vorn schob, staute sich hinter den Bayern ein dicht gedrängter Verfolgerpulk auf. Als „Geschlossene Gesellschaft“ konnte diese Gruppierung indes nicht betrachtet werden, da Nürnberg, Köln und Wolfsburg noch in Reichweite verblieben. Freiburg verschaffte sich dank des 1:0-Sieges über Gladbach ein wenig Luft im Tabellenkeller, derweil Kaiserslautern (5 Punkte), Augsburg und Hamburg (jeweils 4 Zähler) die neuerlichen Niederlagen mit wachsender Sorge erfüllte.

Der FSV Mainz hatte es in der Hand, einen größeren Schritt in Richtung Mittelfeld zu tun. Einen 0:2-Rückstand hatten die 05er beim Club in eine 3:2-Führung umgewandelt und wirkten lange Zeit stabil genug, diese Wende ins Ziel zu tragen. Es kam jedoch anders. „In der zweiten Halbzeit muss ich den Mainzern danken, dass sie uns noch mal die Möglichkeit zu diesem einen Konter gegeben haben“, bestätigte Nürnbergs Coach Dieter Hecking, dass der 3:3-Endstand eher sein Team begünstigte.

Ein Herz für die Ex-Klubs offenbarten Bruno Labbadia und Huub Stevens. „Für Lautern war es natürlich sehr, sehr unglücklich“, räumte Stuttgarts Übungsleiter ein, dass die Pfälzer mit einer besseren Chancenverwertung nicht gegen den VfB hätten verlieren müssen, derweil seine Mannschaft, in Person der Torschützen Cacau und Boulahrouz, äußerst effektiv zu Werke ging. Die Schwaben durften nach dem 2:0 den Blick optimistisch nach oben richten; Kaiserslautern musste seiner Abschlussschwäche mit der dritten Heimniederlage Tribut zollen. Noch ein wenig schlechter als die Pfälzer schnitt bislang der HSV ab. „Ich habe hier anderthalb Jahre hervorragend arbeiten können. Es tut mir leid für den Verein, dass er da unten drin steckt“, bekundete Huub Stevens, der als neuer Schalke-Coach einen gelungenen 2:1-Einstand feierte, seine Sympathie für die Hanseaten, bei denen er ebenfalls als Trainer im Gespräch war. Eine Lösung in der Übungsleiterfrage konnte Frank Arnesen noch nicht präsentieren. „Beim nächsten Spiel in Freiburg wird ein Trainer mit Lizenz auf der Bank sitzen“, kündigte der HSV-Sportdirektor allerdings an.

André Schulin

Die Spiele am 8. Spieltag der Bundesliga 2011/2012

Datum Heim Gast Ergebnis
Fr 30.09. 20:30 1. FC Kaiserslautern - VfB Stuttgart 0:2 (0:0) Info
Fritz-Walter-Stadion (Kaiserslautern)
46.200 Zuschauer
Schiri: Roman Potemkin (München)
0:1
0:2
Cacau (52.)
Boulahrouz (69.)
Sa 01.10. 15:30 Borussia Dortmund - FC Augsburg 4:0 (2:0) Info
Signal Iduna Park (Dortmund)
80.700 Zuschauer
Schiri: Babak Rafati (Hannover)
Lewandowski (30.) 1:0
Lewandowski (44.) 2:0
Götze (75.) 3:0
Lewandowski (78.) 4:0




Sa 01.10. 15:30 Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg 3:1 (1:0) Info
BayArena (Leverkusen)
28.200 Zuschauer
Schiri: Dr. Felix Brych (München)
Castro (14.) 1:0
1:1
Derdiyok (65.) 2:1
Kießling (85.) 3:1

Mandzukic (59.)


Sa 01.10. 15:30 1. FC Nürnberg - 1. FSV Mainz 05 3:3 (2:2) Info
easyCredit-Stadion (Nürnberg)
38.100 Zuschauer
Schiri: Alvarado Godinez Quetzalli (Mexiko)
Feulner (5.) 1:0
Mak (20.) 2:0
2:1
2:2
2:3
Pekhart (82.) 3:3


Bungert (32.)
Choupo-Moting (45.)
Ivanschitz (52.)

Sa 01.10. 15:30 SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach 1:0 (1:0) Info
Mage Solar Stadion (Freiburg)
24.000 Zuschauer
Schiri: Markus Schmidt (Stuttgart)
Flum (19.) 1:0

Sa 01.10. 15:30 1899 Hoffenheim - FC Bayern München 0:0 (0:0) Info
Wirsol Rhein-Neckar-Arena (Sinsheim)
30.200 Zuschauer
Schiri: Fynn Kohn
Sa 01.10. 18:30 Hertha BSC - 1. FC Köln 3:0 (3:0) Info
Olympiastadion (Berlin)
59.500 Zuschauer
Schiri: Florian Meyer (Burgdorf)
Lasogga (14.) 1:0
Lasogga (26.) 2:0
Raffael (34.) 3:0



So 02.10. 15:30 Hannover 96 - SV Werder Bremen 3:2 (2:1) Info
AWD-Arena (Hannover)
49.000 Zuschauer
Schiri: Guido Winkmann (Kerken)
Abdellaoue (2.) 1:0
Abdellaoue (39.) 2:0
2:1
Abdellaoue (59.) 3:1
3:2


Arnautovic (45.)

Pizarro (83.)
So 02.10. 17:30 Hamburger SV - FC Schalke 04 1:2 (1:1) Info
Imtech Arena (Hamburg)
55.000 Zuschauer
Schiri: Knut Kircher (Rottenburg)
0:1
Petric (37.) 1:1
1:2
Huntelaar (13.)

Huntelaar (73.)

Die Tabelle am 8. Spieltag der Bundesliga 2011/2012

  • Tabelle
  • zu Hause
  • Auswärts
  • Formtabelle
  • Kreuztabelle
Platz Verein Spiele S U N Tore Diff Pkt
1. (1.) FC Bayern München 8 6 1 1 21:1 +20 19
2. (2.) SV Werder Bremen 8 5 1 2 16:10 +6 16
3. (3.) Borussia Mönchengladbach 8 5 1 2 9:4 +5 16
4. (5.) FC Schalke 04 8 5 0 3 17:13 +4 15
5. (6.) Hannover 96 8 4 3 1 11:10 +1 15
6. (8.) Borussia Dortmund 8 4 1 3 13:7 +6 13
7. (7.) VfB Stuttgart 8 4 1 3 12:6 +6 13
8. (4.) 1899 Hoffenheim 8 4 1 3 12:7 +5 13
9. (11.) Bayer Leverkusen 8 4 1 3 10:11 -1 13
10. (12.) Hertha BSC 8 3 3 2 12:9 +3 12
11. (9.) 1. FC Nürnberg 8 3 2 3 9:10 -1 11
12. (10.) 1. FC Köln 8 3 1 4 13:18 -5 10
13. (13.) VfL Wolfsburg 8 3 0 5 9:15 -6 9
14. (14.) 1. FSV Mainz 05 8 2 2 4 12:18 -6 8
15. (17.) SC Freiburg 8 2 1 5 13:22 -9 7
16. (15.) 1. FC Kaiserslautern 8 1 2 5 5:12 -7 5
17. (16.) FC Augsburg 8 0 4 4 6:16 -10 4
18. (18.) Hamburger SV 8 1 1 6 9:20 -11 4
Die ersten 3 Mannschaften qualifizieren sich direkt für die Champions League.
Die Mannschaft auf Platz 4 nimmt an der Champions League-Qualifikation teil.
Die Mannschaften auf Platz 5 bis 7 qualifizieren sich für die Europa League.
Die Mannschaft auf Platz 16 kommt in die Relegation zur 2. Liga.
Die beiden letzten Mannschaften steigen in die 2. Liga ab.