Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Sportpark Ronhof Thomas Sommer (Fürth) · Zuschauer: 18.000 · Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees

» Hinspiel: Frankfurt - Fürth 1:1

2:3
(1:1)
1:1 Inui (12.)
1:2 Aigner (58.)
1:3 Meier (68.)

Arbeitssieg im Tabellenkeller

Traf nach langer Durststrecke: Alexander Meier
Frankfurt war im Abschluss effektiver und in der Abwehr nicht ganz so anfällig. Deshalb wurde es für Greuther Fürth auch gegen die Hessen nichts mit dem ersten Bundesligasieg vor heimischem Publikum.

Hochstart für die Fürther: Eckball von links nach eineinhalb Minuten, Frankfurts Meier verlängerte unglücklich auf den zweiten Pfosten, wo Djurdjic besser als Oczipka positioniert war und per Kopf aus kurzer Distanz die Führung gelang (2.). Während sich die Hessenabwehr verunsichert zeigte, griffen die Hausherren weiter an, doch die letzten Pässe kamen zu ungenau. Langsam biss sich die Eintracht über ihr inzwischen besseres Spiel in der Defensive in die Partie und zeigte sich alsbald auch vor dem Fürther Tor, doch nach einer Ecke und Meiers Kopfballvorlage verlängerte Aigner aus einer Abseitsposition ins Tor (9.): Freistoß Fürth. Das Schlusslicht folgte mit seiner zweiten Chance, Sararer scheiterte aus spitzem Winkel jedoch an Oldie Nikolov im Eintracht-Tor, der den verletzten Trapp vertrat (12.). Im Gegenzug setzte allerdings Meier den Japaner Inui halblinks vorm 16er in Szene, der Zimmermann austanzte und mit seinem Flachschuss ins linke Eck Torwart Grün überraschte: Ausgleich (12.). Danach dominierte Frankfurt etwas mehr, wirkte präsenter, ohne allerdings spielerisch zu überzeugen. Greuth hatte derweil den Schwung der Anfangsphase verloren. Erst nach 23 Minuten kam Lakic für Frankfurt einige Meter vorm Tor per Kopf an den Ball, verzog jedoch. Zumeist störte man sich jedoch gegenseitig bei der Aufbauarbeit im Mittelfeld, wo sich die Teams in Zweikämpfe verzettelten. Spielfluss war eher selten zu entdecken, kleine Annäherungen in Richtung Tor blieben längere Zeit harmlos, die Torhüter und Abwehrreihen Herren der Lage. Eine weitere Kopfballchance für Lakic geschah erst nach 39 Minuten Spielzeit, war das nächste, einsame Highlight in der schwachen Partie, doch der Angreifer köpfte Zentimeter am linken Pfosten vorbei – eine Riesenchance.

Ähnlich holprig ging es nach der Pausenerfrischung weiter. Die Zuspiele in die Spitze kamen nicht an, die Schüsse landeten im Toraus und die Fehlpässe im Mittelfeld wurden auch nicht weniger. Einzig die kämpferischen Einstellungen waren okay. Dann flog vom linken Flügel eine Flanke von Oczipka an gefühlt sieben Akteuren vorbei zum am weitesten entfernten Spieler Aigner, dessen Schuss leicht abgefälscht oben rechts im Fürther Kasten einschlug (58.). Von wenigen Frankfurter Gegenzügen unterbrochen, setzte sich das Schlusslicht, nun mit dem sofort präsenten Schmidtgal, danach über mehrere Minuten im 16er der Gäste fest, holte mehrere Ecken heraus, während die sich die Eintracht mit vollzähligem Personal den Schüssen entgegen warf und alles abblockte. Das nächste Tor fiel aber erneut auf der Gegenseite: Inui schien sich am Strafraumrand bereits verdribbelt zu haben, doch Meier schaltete am schnellsten und traf aus 18 Metern unhaltbar halbhoch ins linke Eck zum 3:1 für die Hessen (68.). Doch Fürth schlug umgehend zurück: Sararer drang halblinks in den 16er ein und traf trocken über den linken Innenpfosten zum 2:3 (72.). Nun war Tempo in der Partie, auch wenn die Fehlerquote hoch blieb. Dennoch: Djurdjic traf für die SpVgg immerhin den Außenpfosten (74.). Ungestüm blieben die meisten Angriffe der Hausherren auch in der hektischen Schlussviertelstunde, trotz der nicht immer sattelfesten Eintracht-Deckung. Trainer Veh wechselte zudem sehr defensiv ein, verstärkte erfolgreich sein Bollwerk gegen die Fürther Brechstange. So blieb es beim 3:2-Arbeitssieg für die Hessen und das Schlusslicht daheim weiter ohne Bundesligasieg.

Ulrich Merk
Spieltag

27. Spieltag

Samstag, 30.03.2013 Düsseldorf1:4Leverkusen
Samstag, 30.03.2013 Schalke3:0Hoffenheim
Samstag, 30.03.2013 Stuttgart1:2Dortmund
Samstag, 30.03.2013 Freiburg2:0M´gladbach
Samstag, 30.03.2013 Mainz1:1Bremen
Samstag, 30.03.2013 Augsburg0:2Hannover
Samstag, 30.03.2013 B. München9:2Hamburg
Sonntag, 31.03.2013 Wolfsburg2:2Nürnberg
Sonntag, 31.03.2013 Fürth2:3Frankfurt

„Haß gehört nicht ins Stadion. Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben.”

— Berti Vogts